Kuba: Bis zu 15 Jahre Haft für Eierdiebstahl – Update

eier

Acht Millionen Eier von Staatsunternehmen gestohlen (Foto: Archiv)
Datum: 14. März 2015
Uhrzeit: 14:56 Uhr
Ressorts: Kuba, Panorama
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Von Januar bis Oktober 2012 sollen 19 kubanische Beamte rund acht Millionen Eier von Staatsunternehmen gestohlen haben. Die Staatsanwaltschaft fordert für die Angeklagten Strafen von 8 bis 20 Jahren Gefängnis. Der entstandene Schaden wird mit 8.907.562 Pesos (ca. 356.000 US-Dollar) angegeben, die Justiz spricht von einem kriminellen Netzwerk. Dieses habe mit Bilanzfälschung und unbefugten Lieferwegen die Eier umgeleitet und sie auf dem Schwarzmarkt verkauft.

Die Regierung von Präsident Raúl Castro hat bereits im Jahr 2009 eine Anti-Korruptions-Kampagne gestartet. Castro erklärte in einer Ansprache, dass die Korruption ein Krebsgeschwür im kommunistischen geführten Land sei.

Update 20. März

Ein kubanisches Gericht hat die Gruppe von 18 Staatsbediensteten zu 15 Jahren Haft verurteilt. 19 weitere Personen (17 Männer und zwei Frauen) müssen zwischen 5 und 12 Jahren ins Gefängnis.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Wie dick sind die Eier?

    In Kuba haben die Funktionäre Eier unterschlagen. Jedes Ei kostete ca. 4,5$ct. Waren das nun dicke Eier? Man weiss es nicht, denn für diesen Preis bekommt man sonst ja keine dicken Eier und schon gar nicht Millionen von Eiern. Jedenfalls müssen die Leute in Kuba nun auf ihre Eier besser aufpassen, damit sie nicht geklaut werden. “ Wer ein Ei stiehlt, wird auch ein Pferd stehlen.“ – (Armenisches Sprichwort)

  2. 2
    Martin Bauer

    Das sind aber sehr milde Strafen, wenn man bedenkt dass auf Schlachten einer einzigen Milchkuh 30 Jahre Gefängnis stehen.

    • 2.1
      jose

      Für das Töten einer Kuh sind nach kubanischem Strafrecht bis zu 10 Jahren Gefängnis vorgesehen.

      http://de.wikipedia.org/wiki/Rationierung_in_Kuba
      Welches Strafmaß halten Sie denn für die korrupten Eierdiebe für angemessen, Sr. Bauer?
      Lebenslänglich Eierköpfen?

      • 2.1.1
        Martin Bauer

        „Für das Töten einer Kuh sind nach kubanischem Strafrecht bis zu 10 Jahren Gefängnis vorgesehen.“

        Nach Aussage von betroffenen Kubanern sollen 5 – 10 Jahre für das Schlachten eines Rindes gelten, mit Ausnahme von Milchkühen. Hier sagt der „Gesetzgeber“, also die Kommunistische Partei, die sei „Mord“ and zumindest 6 Säuglingen, die auf die Milch jener Kuh angewiesen seien. Dementsprechend sollen dafür 30 Jahre verhängt werden.

        In einer Dokumentation des NDR wurde dem ein aus etwa 250kg Fett bestehender Parteibonze mit seiner etwa 6-jährigen aus rund 50kg Fett bestehenden Tochter gezeigt, die damit prahlte, jeden Tag 3 Liter Milch zu trinken. Davon könnte man auch den einen oder anderen Säugling am Leben halten…

  3. 3
    Kuh schlachten - Eier Köpfen - kein Vergleich

    Man kriegt schon dicke Eier, wenn man das alles liest (ich natürlich nicht). Nun sind Eier noch keine Kuh, die Eier wurden gestohlen, also nicht getötet, wie eine Kuh. Was anderes wäre es, wenn die Kuh gestohlen wäre, denn die Eier wurden ja auch nur gestohlen. Also man kann nicht einfach Äpfel – sorry Eier mit Kühen vergleichen. Man kann Fidel Castros Revolution auch nicht mit den angeblich 30.000 Frauen vergleichen, die er (gewaltsam, ohne sie zu stehlen) gehabt haben soll, mal ganz abgesehen von den Eiern, die natürlich auch eine Rolle gespielt haben sollen. ..
    Man sollte also die Kirche im Dorf lassen.
    Gruss Martina

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!