Folterskandal: Video sorgt für Aufregung in Kolumbien

folter

Ausbildungslager mit Konzentrationslager verglichen (Foto: Screenshot)
Datum: 20. März 2015
Uhrzeit: 09:05 Uhr
Ressorts: Kolumbien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein von „Radio de Colombia“ veröffentlichtes Video hat in Kolumbien für einen Skandal gesorgt. Der Film vom Mai 2014 zeigt etwa zwanzig Rekruten, die von ihren Ausbildern geschlagen und zum Teil in den Bauch getreten werden. Kolumbianische Meiden verglichen das Ausbildungslager „Centro Internacional de Entrenamiento Anfibio“ im Departemento Sucre mit einem Konzentrationslager, das Marinekommando hat zwei Offiziere und drei Unteroffiziere entlassen.

Admiral Hernando Wills Vélez betonte, dass die militärische Ausbildung anspruchsvoll und unter extremsten Bedingungen durchgeführt werde. Gleichzeitig stellte er fest, dass dies „unter keinen Umständen körperliche Misshandlung rechtfertige“. Die entlassenen Dienstgrade waren als Ausbilder tätig, ihre Identität wird erst nach Abschluss der strafrechtlichen Ermittlungen bekannt gegeben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!