Die tanzenden Köche von Haiti

schiffskoch

Datum: 26. Oktober 2009
Uhrzeit: 17:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Otto Hegnauer
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

schiffskochMan kann sich ja nicht gerade beklagen über mangelnde Phantasie der Haiti-Schiffer. Normale Einbäume sind wahre Kunstwerke der Schnitzer und Holzbildhauer und dienen ihnen zur behänden Fortbewegung selbst bei bewegtem Meer, mit nur einem Paddelruder, wohlverstanden. Selbst Einbaum-Taxis sind keine Seltenheit und immer noch rascher als die Autos im ewigen Stau.

Wenn das Boot etwas breiter ist und ein behäbiges Ruderboot bildet, wird es multifunktional: besonders in den Beaches wohin sich gelegentlich Touristen verirren ist es Sitte, dass diese Touristen sich ein bisschen in der Umgebung umher rudern lassen. Schwimmen können sie meistens ja nicht, aber es ist dem Ermessen des Bootsführers überlassen, bis in welche Tiefen er sich mit den Gästen hinauswagt, und da das Boot ohnehin reichlich Wasser rein lässt, sind Arbeitskräfte zum Raus schöpfen willkommen.

Das Boot bietet auch Platz für eine schwimmende Küche mit Holzkohleherd. Da wird andauernd Feuer gepflegt, ein Wunder dass ich noch nie Zeuge eines Bootsbrandes wurde. Es riecht wohlig nach Rauch, Feuer und Gewürzen, es riecht weder nach Fisch noch nach Fischern oder Parfum-Touristen. Im schmiedeeisernen Herd über dem Feuer werden frische Fische, Lambi-Muscheln und Meeres-Schnecken geröstet, und man beobachtet ein eifriges Nachwürzen und Zuschütten von Köstlichkeiten. Diese werden den Gästen im Umkreis angeboten und selbst solchen ins Restaurant verkauft. Gegen ein paar Gourdes, so können sie überleben, die Köche und Fischer. Man beobachtet auch eifriges Stibitzen und Genießen durch die Bootsführer selbst, die offensichtlich Spaß am Mundraub haben.

Wenn aus Nähe oder Ferne gar lüpfige Musik herdringt, sind die kochenden Bootsführer nicht mehr zu halten. Die schlanken Gestalten werden schwabbelig und füllen sich mit einer eigenartigen Energie, sie verwerfen die Glieder und scheinen selbst überzukochen, und meist singen und klopfen sie mit. Ihr Boot wird zum Tanzboden, und bei einem der großen Konzerte im Lambi konnte ich schon ganze Ansammlungen von Tanz-Ruderbooten beobachten, und manchmal fiel sogar ein allzu ekstatischer Tänzer ins Meer. Das ist nass aber warm. Gut, dass wenigstens der schwimmen konnte.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Die exklusive Haiti-Kolumne im latina press Nachrichtenportal von Otto ‚Swissfot‘ Hegnauer. Der ehemalige Lehrer lebt seit mehreren Jahrzehnten auf Haiti und berichtet exklusiv von seinem täglichen Leben auf der Insel Hispaniola.

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: swissfot

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!