Venezuela: Produktion von Stahl und Aluminium auf Niveau der 80er Jahre

sidor

Mitarbeiterzahl inzwischen auf 15.000 verdreifacht (Foto: Archiv)
Datum: 24. März 2015
Uhrzeit: 11:09 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Produktion von Stahl und Aluminium in Venezuela sank im Jahr 2014 auf ein Niveau wie vor drei Jahrzehnten. Dies geht aus dem am Montag (23.) präsentierten Jahresbericht des Ministeriums für Industrie hervor. Demnach fiel die Stahlproduktion beim einst größten Stahlhersteller in Lateinamerika und der Anden-Region, „Sidor“, um 33,5% gegenüber dem Vorjahr auf 1,03 Millionen Tonnen Flüssigstahl – der niedrigste Stand seit den 1980er Jahren. Seit der verstorbene Hugo Chávez den Konzern verstaatlichte, ging es unaufhaltsam bergab. Das im südöstlichen Bundesstaat Bolivar liegende Unternehmen erarbeitet aktuell lediglich 31% der installierten Kapazität von 5 Millionen Tonnen pro Jahr.

Ebenfalls fiel die Aluminiumproduktion im vergangenen Jahr auf ein Niveau von vor 30 Jahren. „Venalum“, die reduktiv größte Primäraluminium-Anlage in Venezuela und Lateinamerika, produzierte 109.536 Tonnen Metall im Jahr 2014 – 14% weniger gegenüber dem Vorjahr. „Alcasa“, eine weitere Primäraluminium-Anlage, prodizierte im vergangenen Jahr nur 28.798 Tonnen – bei einer Kapazität von 170.000 Tonnen Metall. Der größte Eisenerzproduzent im Land, die staatliche „Ferrominera“, produzierte 11 Millionen Tonnen im Jahr 2014, ein leichter Anstieg zu den 10,7 Millionen Tonnen aus dem Jahr 2013. Das Ergebnis liegt jedoch weit unter der Kapazität von 25 Millionen Tonnen Eisenerz.

Die Verstaatlichung des Stahlriesen Ternium-Sidor durch den venezolanischen Staat wurde von der Regierung im Jahr 2008 als wichtiger Schritt in Richtung eines neuen Wirtschaftssystems gefeiert. Dieser Initiative war ein fast eineinhalb Jahre währender Arbeitskampf vorausgegangen, bei welchem die Verstaatlichung der Betriebe gefordert wurde. Der “Erfolg” des “Sozialismus des 21. Jahrhunderts” ist deutlich sichtbar. Ein Mangel an Investitionen, kombiniert mit technologischer Untauglichkeit haben dazu geführt, dass der sozialistische Traum wie eine Seifenblase geplatzt ist. Die Irrsinnspolitik hat lediglich dazu geführt, dass sich beim einstmals wichtigsten Metallproduzenten Lateinamerikas die Mitarbeiterzahl inzwischen auf 15.000 verdreifacht hat.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    Ja so kennt man’s !

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!