Ecuador: Rettungsaktion für vom Aussterben bedrohte Mangroven-Darwinfinken

finken

Neugeborene Mangroven-Darwinfinken (Foto: Liza Díaz Lalova, CDF)
Datum: 25. März 2015
Uhrzeit: 10:45 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Darwinfinken sind vielen Deutschen aus dem Biologieunterricht bekannt und zählen zu den seltensten Vögeln der Welt. In den Laboren der Charles Darwin Foundation in Puerto Ayora auf der Galápagos-Insel Santa Cruz schlüpfen zurzeit die Küken. Das erfolgreiche Aufzuchtprogramm begann im letzten Jahr und ist von entscheidender Bedeutung für das Überleben der Mangroven-Darwinfinken (Camarhynchus heliobates). Sie zählen zu den seltensten und kleinsten in der Gruppe der Darwinfinken und sind vom Aussterben bedroht. Die letzten 100 Exemplare dieser Art, davon 20 Brutpaare, leben auf Galápagos-Insel Isabela.

Deswegen haben Forscher in den letzten Wochen dort 30 Eier am „Playa Tortuga Negra“ (Strand der schwarzen Schildkröte) gesammelt. Diese wurden mit logistischer Hilfe von Metropolitan Touring zu den Brutkästen der Stiftung auf die Insel Santa Cruz gebracht. Dort werden die kleinen Küken derzeit per Hand aufgezogen und müssen 15 Mal am Tag gefüttert werden.

Die Aufzucht in der Auffangstation ist notwendig, um die seltenen Vögel zu schützen. Rund 95 Prozent der in freier Wildbahn lebenden Jungtiere sterben durch die parasitären Larven einer eingeführten Fruchtfliege.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!