Venezuela: Drei Kondome für 71 US-Dollar

pariser

Aktuell kosten drei Kondome der Marke Durex im "Farmahorro del Sambil" in Caracas 448,80 Bolívar (Foto: Handout/Internet)
Datum: 27. März 2015
Uhrzeit: 14:15 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Venezuela muss die Bevölkerung seit Monaten für Produkte des täglichen Bedarfs Schlange stehen – wenn sie überhaupt erhältlich sind. Produkte europäischer und amerikanischer Hersteller, die für US-Dollars eingeführt werden müssen, sind im Einzelhandel kaum noch zu bekommen. Nachdem zu Beginn des Jahres auch Kondome in den Regalen der Apotheken schwer zu finden waren, kehrten Verhütungsmittel wie Pille und Präservative langsam wieder auf den Markt zurück.

kondom-venezuela

Aktuell kostet eine Packung Kondome (drei Stück) der Marke Durex in Caracas 448,80 Bolívar – rund 71 US-Dollar nach offiziellem Wechselkurs. Der monatliche Mindestlohn liegt in Venezuela bei rund 5.600 Bolívar. Der linksregierte Staat hat mit die höchsten Raten an HIV-Neuinfektionen und Jugendschwangerschaften in Lateinamerika.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Inge Alba

    Dabei sollten die mal etwas Geburtenregelung betreiben, was bringt es, wenn in den Slums noch mehr gezeugt werden, müssen so oder so nur verhungern. Keine Medizin vorhanden aber ein Babyboom, voll daneben. Aber man hat dann wenigstens später seine Wählerschaft, denn wenn sie das 6. Lebensjahr erreicht haben, bekommen sie bolivarischen Schulunterricht und darin lernt man, wem man sein Leben zu verdanken hat, dem máximo lider, natürlich, und wenn sie etwas grösser sind bekommen sie einen Job im Ministerium des himmlischen Friedens oder des süssen Lächelns oder sonst so ein Schwachsinn, dürfen den ganzen Tag Klatschen üben und bekommen als Gehalt einer 1/4 cesta básica. Werden mit 40 oder spätestens mit 50 in´s Gras beissen, denn dann sind sie alt und vielleicht endlich etwas schlauer geworden, aber da werden sie von der GNB entsorgt, bei Demos von der Moto aus erschossen. So bleibt die Bevölkerung immer jung und dynamisch.

  2. 2
    paulo

    WIESO RECHNET MAN IN DER LATINAPRESS NUN PLÖTZLICH MIT DEM OFFZ: WECHSELKURS FÜR DEN BOLO ? MACHT IHR JETZT AUCH SCHON AUF BESCHEUERT ?

    IM MOMENT KRIEGT MAN FÜR 1 DOLLAR UM DIE 240 BOLOS ALSO KEIN MENSCH IN VENEZUELA GIBT IRGEND JEMANDEM US-DOLLARS ZUM OFFZ. KURS !

    ALS BITTE HÖRT AUFMIT SOLCHEN SCHLAGZEILEN……………………………………

    ZUDEM KENNE ICH KEIEN VENEZOLANER DER SICH SAGT IM MINIMUM EINEN GUMMI DRUM…………………… WEILS GELD KOSTET UND DEN SPAAS NIMMT ! UND DIE WEIBER SIND ZU DÄMLICH UND ZU FAUL SICH DIE PILLE ZU BESORGEN:

    UND DIE REGIERUNG DES MASDURO IN DER BLUMENKRIPPE WILL KINDERREICHTUM FÜR DIE REVOLUZIONÄREN GARDEN UND DIE BOLIVARIANISCHE SITTENWÄCHTEREI .

  3. 3
    der Reisende

    Venezolanische Frauen macht die Beine breit !
    Venezuela braucht Soldaten.

    • 3.1
      Herbert Merkelbach

      Damit die „militärische Invasion“ aus dem „Imperium“ verhindert und zurückgeschlagen wird.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!