Lateinamerika: Weiterer Korruptions-Skandal erschüttert Brasilien

geldwaschen

Nominee-Gesellschaften wurden zur Verschleierung der Geldflüsse gegründet (Foto: Handout/Internet)
Datum: 29. März 2015
Uhrzeit: 13:04 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das südamerikanische Land Brasilien wird von einem weiteren Korruptions-Skandal erschüttert. Nach dem Petrolão-Skandal haben Ermittler eine weitere Schmiergeldaffäre aufgedeckt, in die das Finanzministerium verwickelt ist. Demnach haben verschiedene Unternehmen, darunter Industriekonzerne und Banken, Steuerbeamte bestochen und Schmiergeldzahlungen in Höhe von rund 5,9 Milliarden US-Dollar geleistet.

Die „Operación Zelotes“ wurde von der Bundespolizei innerhalb des Finanzministeriums durchgeführt. Dabei wurde festgestellt, dass einige Beamte von großen Unternehmen Bestechungsgelder akzeptierten. Gegen diese Firmen liefen Ermittlungen, bei Verurteilung hätten sie dem Fiskus Millionen von US-Dollar in Form von Geldstrafen zahlen müssen. Durch die Schmiergeldzahlungen wurden Justiz-Entscheidungen „in die richtigen Wege geleitet“, Nominee-Gesellschaften zur Verschleierung der Geldflüsse gegründet.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Eine gute Seite kann man den Skandalen in Brasilien abgewinnen, es wird untersucht und ich hoffe, dass die Schuldigen bestraft werden. Auch Dilma.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!