Karibik – USA: Unterstützung bei Verringerung der Energieabhängigkeit von Venezuela

obama

US-Präsident Barack Obama reist nach Jamaika (Foto: White House)
Datum: 06. April 2015
Uhrzeit: 11:44 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

US-Präsident Barack Obama wird den Gipfel der amerikanischen Staaten in Panama besuchen (10. bis 11. April). Bereits am 9. April 2015 nimmt das Staatsoberhaupt der Vereinigten Staaten auf Jamaika an einem Treffen der Regierungschefs der Karibischen Gemeinschaft (CARICOM) teil. Dies ist der zweite Besuch eines im Amt befindlichen US-Präsidenten nach Ronald Reagan (April 1982) seit der Unabhängigkeit von Jamaika im Jahr 1962. Eines der Hauptziele von Obama wird es sein, den karibischen Ländern mehr Unterstützung bei der Verringerung ihrer Energieabhängigkeit von Venezuela anzubieten.

Nach Angaben aus dem Weißen Haus wird Obama am Mittwochabend (8.) Ortszeit auf Jamaika ankommen. Auf der offiziellen Tagesordnung ist für Donnerstag ein bilaterales Treffen mit Ministerpräsidentin Portia Simpson Miller vorgesehen. Im Anschluss wird sich der US-Präsident mit den Führern der Länder der Karibischen Gemeinschaft treffen und dann an einem regionalen Jugendforum teilnehmen.

Ohne Bekanntgabe von Einzelheiten betonte das Weiße Haus, dass Obama mit den Entscheidungsträgern der CARICOM über eine Initiative zur Energiesicherheit in der Region sprechen wird. Dieser Anstoß zum Handeln wurde bereits im Januar dieses Jahres in Washington vorgestellt – innerhalb des von US-Vizepräsident Joseph Biden geleiteten Gipfeltreffens über Energieversorgungssicherheit in der Karibik.

Der Zweck ist, in Abstimmung mit der Weltbank (WB), ein Netzwerk von Investitionen im Energiesektor in der Region zu schaffen. Dadurch soll es öffentlichen und privaten Investoren ermöglicht/vereinfacht werden, ihre Projekte und Ziele zu koordinieren. „Es ist vollkommen egal – ob in der Ukraine oder in der Karibik – niemals sollte ein Land in der Lage sein, seine natürlichen Ressourcen als Instrument des Zwanges gegenüber einem anderen Staat anzuwenden“, erklärte Biden während des Gipfels und bezog sich mit dieser Aussage auf Venezuela. Das linksgerichtete Regime verwendet sein Programm des subventionierten Öls (Petrocaribe) als Druckmittel gegenüber den Mitgliedsstaaten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gast.

    Na da wird der Busfahrer wieder Amok laufen!
    Wieder eine neue Verschwörungs-Theorie die Welt ist ja so gemein…….

  2. 2
    Nachbar fragt

    Das hat mich doch tatsächlich ein Nachbar gefragt, ob ich wüßte, wer
    denn den Maduro umbringen würde. Woher soll ich das wissen? Frage
    mal hier öffentlich, ob das jemand weiss?
    Martina

    • 2.1
      Martin Bauer

      Wenn ich’s wüsste, würd ich’s nicht sagen. Wir wollen doch alle, dass so ein guter Mörder sein Opfer überlebt!

    • 2.2
      Herbert Merkelbach

      Seine Gier nach Macht gepaart mit seiner Inkompetenz und seiner intellektuellen Defizienz.

  3. 3
    paulo

    ein mas duro soll doch sein leben haben

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!