Lateinamerika: Suche nach flüchtigen NS-Verbrechern in Ecuador

ns-dokumentationszentrum

NS-Dokumentationszentrum neben dem Sockel des nördlichen Ehrentempels und dem Führerbau - heute Hochschule für Musik und Theater München (Foto: G. Reck/Wikipedia)
Datum: 06. April 2015
Uhrzeit: 12:12 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Zentrale Stelle zur Verfolgung nationalsozialistischer Verbrechen hat neue Erkenntnisse über die Flucht von NS-Verbrechern nach Ecuador erhalten. Auf Vermittlung des Honorarkonsuls der Republik Ecuador in Ludwigsburg, Siegfried Rapp, besuchte der Botschafter Ecuadors, S.E. Jorge Jurado, Ende März die Zentrale Stelle in Ludwigsburg. Kurt Schrimm, Leitender Oberstaatsanwalt, und Uwe Steinz, Kriminalhauptkommissar, erkundigten sich nach den Möglichkeiten, in Ecuador Einsicht in Dokumente, Unterlagen und Archive zu erhalten. Ziel dieser Vorermittlungen solle das Auffinden und Auswerten von Dokumenten flüchtiger NS-Verbrecher sein. Die Zentrale Stelle übermittelt solche Erkenntnisse dann an die zuständige Staatsanwaltschaft. Diese wiederum entscheidet anschließend, ob eine Anklage erhoben werden kann.

Der Botschafter Ecuadors sicherte zu, die Zentrale Stelle bei ihren Bemühungen zu unterstützen und die Erlaubnis zur Einsicht in alle notwendigen Archive zu ermöglichen. Da bei der Arbeit der Zentralen Stelle der Zeitfaktor eine große Rolle spielt, werden Herr Schrimm und Herr Steinz zeitnah nach Ecuador reisen, um ihre Arbeit vor Ort aufzunehmen. Anlässlich des Besuches der Zentralen Stelle besichtigte die Delegation unter Leitung des Botschafters auch ihre umfangreiche Datei. Dabei wurde die Delegation von Herrn Steinz in das Karteiregister eingeführt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!