Osterbrauch in Lateinamerika: Judas-Puppen brennen in Venezuela

judas

In zahlreichen Städten brannten unter lautem Gejohle Puppen mit den Gesichtern von Präsident Maduro, Diosdado Cabello (Präsident der Nationalversammlung) und weiteren Regierungsmitgliedern (Fotos: Twitter)
Datum: 06. April 2015
Uhrzeit: 15:36 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das Judasverbrennen ist ein christlicher Brauch an Ostern, bei dem Puppen verbrannt werden, die Judas Ischariot darstellen. Auch im südamerikanischen Land Venezuela wird dieser Brauch landesweit zelebriert. Laut Oppositionsführer Henrique Capriles Radonski hat die Bevölkerung des linksregierten Staates längst erkannt, wer für Korruption und Dauerkrise verantwortlich zeichnet. In zahlreichen Städten brannten unter lautem Gejohle Puppen mit den Gesichtern von Präsident Maduro, Diosdado Cabello (Präsident der Nationalversammlung) und weiteren Regierungsmitgliedern. Anhänger der Regierung zündeten auch vereinzelt „Obama-Puppen“ an.

feuer

twitter

„Die Venezolaner wissen, wer der Judas in unserem Land ist. Diejenigen, die brennen, sind für den schlimmsten Mangel, Inflation und Gewalt in der Geschichte Venezuelas verantwortlich“, twitterte der Gouverneur des Bundesstaates Miranda. „Die Armut steigt, hält die Judase allerdings nicht davon ab, ihre Lieblings-Autos aus dem Ausland zu importieren“, fügte Capriles hinzu.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Wenigstens trauen sich die Helden Venezuelas noch Puppen verbrennen.Bringt genau soviel,als wenn in Chicago ein Rad umfällt.

  2. 2
    christian grundmann

    Warum wird nicht gesagt,dass Hunderte von Obama-Puppen verbrannt wurden?????

    • 2.1
      Herbert Merkelbach

      Das hat eine ausreichend große Anzahl von venezolanischen Medien getan. Mir wäre viel lieber gewesen, man hätte die Verbrecherbande, die vorgibt, Venezuela dem Paradies zuzuführen, insgesamt geschunden oder wie die Wiedertäufer um das Jahr 1530 in Käfigen am „torre David“ in Caracas dem Volke entzogen.
      Damit wäre der Weg frei für eine demokratische Gesellschaft, freie Marktwirtschaft, Abkehr vom Drogenhandel in Venezuela bzw. Eindämmung dessen, wieder volle Regale in den Lebensmittelläden.

    • 2.2
      Martin Bauer

      Da war wohl eine Aktionsgruppe der deutschen LINKE auf Venezuela Urlaub? Die Rot-Faschisten aus der ehemaligen Ostzone sind in Venezuela nämlich recht aktiv.

    • 2.3
      Inge Alba

      Hunderte???????????????????????????????
      Vereinzelt, und dann mit Druck von „Oben“ querida camisa roja.

      Además, si no hubiera un regimen de criminales rojos en el poder, que sancionan y encarceleran a todos, podrías ver un fogón alto e imenso, lleno de caras de nuestros amados regentes rojos.
      Vuelve a tu pátria y deja a los venezolanos en paz, ya verás mañana los demócratas cambiarán el rumbo y a gente como a ti nadie quiere ver por acá. No te metas donde no te han llamado.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!