Brasilien: Polizei tötet 50 Kinder in Rio de Janeiro

favela

Regelmäßig führt die Polizei die Todesfälle von Minderjährigen auf Selbstverteidigung zurück (Foto: reporterpolicial)
Datum: 07. April 2015
Uhrzeit: 13:20 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

In der Favela Complexo do Alemão in Rio de Janeiro haben auch am Montag (6.) mehrere Hundert Menschen gegen den Tod eines zehnjährigen Kindes demonstriert. Eduardo de Jesus Ferreira wurde vor wenigen Tagen während einer Schießerei zwischen Polizei und Kriminellen tödlich verletzt. Nach Angaben des brasilianischen Gesundheitsministeriums starben in den Jahren 2003 bis 2012 insgesamt 82 Kinder unter 14 Jahren im Bundesstaat Rio de Janeiro an den Folgen der Gewalt, für 60% der Todesfälle wird die Polizei verantwortlich gemacht. Die offiziellen Daten belegen auch, dass 73% der Getöteten schwarz oder Mulatten waren.

Experten gehen davon aus, dass die meisten Todesfälle auf eine mangelnde Vorbereitung der Polizei zurückzuführen sind. In vielen Fällen werden junge, unerfahrene Patrouillen in die von Gewalt und Drogenhandel bescherrschten Favelas geschickt. Regelmäßig führt die Polizei die Todesfälle von Minderjährigen auf Selbstverteidigung zurück, womit Spezialisten und Menschenrechtsorganisationen nicht einverstanden sind.

„Je niedriger das Alter der Getöteten – desto weniger glaubhaft und plausibel sind diese Versionen“, meinte der Koordinator des Labors für die Analyse von Gewalt an der Staatlichen Universität von Rio de Janeiro (UERJ), Ignacio Cano. Ferner ist er der Auffassung, dass die tatsächliche Zahl der Opfer viel höher ausfällt, als offizielle Daten aussagen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!