Venezuela: Antonio Ledezma wegen „Verschwörung“ gegen die Regierung angeklagt

ledezma

Antonio Ledezma, Bürgermeister der Metropolregion von Varacas (Foto: Flickr/ Antonio Ledezma)
Datum: 08. April 2015
Uhrzeit: 13:10 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der am 19. Februar dieses Jahres festgenommene Bürgermeister der Metropolregion von Caracas ist am Dienstag (7.) von der Staatsanwaltschaft offiziell wegen „Verschwörung“ gegen die Regierung angeklagt worden. Antonio Ledezma wird unter anderem vorgeworfen, Gruppen, die angeblich beabsichtigten das Land durch gewalttätige Aktionen zu destabilisieren, unterstützt zu haben. Staatsanwalt José Luis Orta beantragte die Zulassung der Anklage und betonte, dass Ledezma weiterhin in Haft bleibe.

Die Ehefrau des Inhaftierten, Mitzy Capriles, ist bereits nach Panama gereist. Sie wird an verschiedenen Aktivitäten rund um den VII. Amerika-Gipfel teilnehmen und darauf aufmerksam machen, dass Ledezma nach ihrer Meinung willkürlich festgenommen wurde und kein Verbrechen begangen habe.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Ich wünschte, man könnte ihm irgendwie helfen. Aber Worte versagen schon lange. Ohne massiven Gewalteinsatz wird man der Verbrecher in Miraflores nicht Herr.

  2. 2
    Inge Alba

    Sanktionen, aber so derb, dass die sich umsehen müssen wo sie für die restl. oberen Zehntausend noch eine Rolle Toilettenpapier her bekommen!! Wer Venezuela noch beliefert muss sich auch Sanktionen ausgesetzt sehen. In der heutigen Zeit kann man ein Regime nur noch mit drastischen Handelsembargos, Sanktionen auch gegen Privatleute, Banken, Geschäfte, Firmen jeder Art in die Knie zwingen. Einen massiven Gewalteinsatz wird es so lange nicht geben, so lange in den USA die Waffenlieferanten im arabischen Raum genug Umsatz haben, und dort wird jede Waffe benötigt, dies wird noch länger andauern.
    Venezuela ist noch zu zivilisiert als dass sich die USA einmischen werden, kriegerische Massnahmen, nein, dies werden die USA nicht nochmals tun. Auch die haben mal die Schnauze voll, immer wird nach ihnen gerufen, sind sie da, haben alles zerbomt, dann werden sie selbst zum Buhmann der Nationen. Ausserdem hat Obama andere Prioritäten und die liegen nicht unbedingt in Südamerika, im Moment ist die arabische und afrikanische Welt zu sehr im Aufruhr, dort ist sein Augenmerk.

  3. 3
    Marvin Scott

    Es ist so widerlich – es ist zum Kotzen.

  4. 4
    Der Bettler

    Herr Marvin,Sie haben so was von Recht,es gibt kein Mittel diese Verbrecher zu eliminieren .Es ist wirklich zum kotzen!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!