Raúl Castro auf dem VII. Amerika-Gipfel: „Obama ist ein ehrlicher Mann“

castro

Castro genoss seinen Auftritt sichtbar (Foto: cumbredelasamericas)
Datum: 11. April 2015
Uhrzeit: 19:06 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach einer demonstrativen Begrüßung per Handschlag beim Auftakt des Amerika-Gipfels am Freitag (10.) in Panama wollen US-Präsident Barack Obama und Kubas Staatschef Raúl Castro am Samstag zu einem direkten Gespräch zusammenkommen. Am Samstagnachmittag (Ortszeit) sprach Castro erstmals auf der Plenarsitzung und konnte sich angesichts des historischen Ereignisses die Ironie nicht verkneifen.

Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos hatte die Sitzung eröffnet und darauf hingewiesen, dass jedem Redner acht Minuten Sprechzeit zur Verfügung stehen. Castro wies im Anschluss ironisch darauf hin, dass er nach seinen Berechnungen eigentlich 48 Minuten sprechen dürfe (Kuba war von den letzten sechs Sitzungen ausgeschlossen). Die Tribüne applaudierte – Castro begann seine Rede und sprach von Beginn an über die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten.

US-Präsident Barack Obama hatte zuvor betont, dass die Vereinigten Staaten „keine Gefangene der Vergangenheit sind und in die Zukunft blicken“. Daran anknüpfend erwiderte Castro: Obama hat nichts mit den Geschehnissen aus der Vergangenheit zu tun, aus meiner Sicht ist er ein ehrlicher Mann“. Er bezeichnete die Entscheidung des US-Präsidenten, den Kongress um die Aufhebung des Embargos gegenüber Kuba zu bitten, als „mutig“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Aber beide Castro Brüder haben jede Menge mit der Vergangenheit zu tun. Die darf niemals verziehen werden. Ihre letzte Aufgabe kann nur sein, die Schlüssel an würdigere Nachfolger zu übergeben und dann zu sterben, wenn möglich durch langsames Strangulieren mit der Garotte.

    • 1.1
      A.B.

      Ernesto Guevara sucht noch Henker für La Cabaña. Sie haben sich wenigstens verbal dafür qualifisiert.

      • 1.1.1
        Herbert Merkelbach

        Dann nehmen Sie mich bitte auch in die Liste derer auf, die diesen „Tyrannen“ auf dem Schafott oder besser durch das „Schinden“ dieser Welt entsorgen möchte.

  2. 2
    hugo

    da geben sich zwei männer die hand die von einender sagen “ sie sind ehrliche männer“

    ich würde nach einem handschlag mit ihnen meine finger nach zählen.

  3. 3
    Herbert Merkelbach

    Diese Äußerung muss gerade von einem der „Schlächter“ Kubas kommen!!

  4. Raul Castro ,der falsche Schleimer , weiss nur zu gut,dass in Venezuela Nichts mehr zu holen ist.Hier würde man ihn im Volksmund als CHULO bezeichnen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!