USA – Venezuela: Barack Obama trifft Nicolás Maduro

gipfel

Gruppenbild zum Ende des "Amerika-Gipfel" in Panama (Foto: cumbredelasamericas)
Datum: 12. April 2015
Uhrzeit: 12:42 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

US-Präsident Barack Obama und Venezuelas Staatsoberhaupt Nicolás Maduro haben sich nach Berichten diplomatischer Quellen im Rahmen des „VII. Amerika-Gipfel“ in Panama-Stadt am Samstag (11.) zu einem „informellen Dialog“ getroffen. Demnach trafen sich beide „zufällig“ in einem Saal des Convention Center und unterhielten sich „etwa zehn Minuten“. Einzelheiten des Gesprächs wurden von US-Seite nicht genannt.

Laut einem Berater von Maduro soll dieser gegenüber Obama seine Unzufriedenheit darüber ausgedrückt haben, dass Washington Sanktionen gegen sieben venezolanischen Beamte verhängt habe. „Die Präsidenten Nicolás Maduro und Barack Obama begrüßten sich in spanisch. Zwischen ihnen gab es eine Menge Respekt und Herzlichkeit“ ,so Teresa Maniglia, Berater von Maduro.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    der Sachse

    Madburro seine Zeit ist um, hat ihm das Raulito noch nicht gesagt?

  2. 2
    Herbert Merkelbach

    Man beachte auch auf diesem Bild eine Cristina Kirchner im weißen Kleid als Unschuldsengel. Wie verkommen kann man sich als Präsidentin eines Staates noch daher geben?

    • 2.1
      der Sachse

      Stimmt, manche Menschen haben kein schlechtes Gewissen, sie benutzen es nicht. Will bloss hoffen, das die Damen und Brasilien schon beim kofferpacken sind, Richtung Cuba oder Nordkorea. Oder sie enden wie Noriega (Panama).

  3. 3
    der Sachse

    „eine Menge Respekt und Herzlichkeit“ zwischen Obama und Madburro, kann ich mir nicht vorstellen. Fehlender Sinn fuer Realitaet, Fehleinschaetzung ist das seitens dieser Teresa.

  4. 4
    Tinu

    gestern wurde auf einem internationalen Nachrichtenportal tatsächlich behauptet, Obama sei nach dem Treffen „zurückgekrebst“ und habe Teile seiner Aussagen gegen Venezuela revidiert. Ich hoffe jetzt, dass dieser Bericht hier wahr ist. Ich kann mir etwas anderes nicht vorstellen. Oder weiss jemand mehr darüber??

    • 4.1
      der Sachse

      Halte ich fuer ein Falschmeldung, die Sanktionen bleiben bestehen und es kommen noch Weitere. Reines Wunschdenken dieser Roten.

  5. 5
    Inge Alba

    Wenn Obama „zurückgekrebst“ sein sollte, was ich mir nicht vorstellen kann, dann haben die Demokraten bei den nächsten Wahlen NULL Chancen auf einen Sieg, dann kann Hilary einpacken. Aber, wie gesagt, Obama ist in mancher Hinsicht ein Weichei, aber so um 180 º eine Drehung , nein, bei aller Liebe nein.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!