Venezuela – Kuba: Präsident Maduro besucht Fidel Castro

maduro-fidel-castro

Maduro besuchte Fidel Castro bereits mehrfach in den letzten Monaten (Foto: Archiv)
Datum: 14. April 2015
Uhrzeit: 12:19 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuelas Präsident Nicolas Maduro hat nach Beendigung des „Amerika-Gipfel“ in Panama Fidel Castro auf Kuba besucht. Nach eigenen Worten hat er sich für etwa vier Stunden mit dem greisen Revolutionsführer unterhalten und ihm zu dessen Sieg gratuliert. „Fidel gehört dieser Sieg. Ein Sieg der Würde und der Souveränität Lateinamerikas und der Karibik“. Maduro bezog sich dabei auf die Länder, die ihre Ablehnung gegenüber den von der US-Regierung im März verhängten Sanktionen gegen sieben venezolanische Regierungsbeamte ausgesprochen hatten.

Die US-Regierung wird die Sanktionen allerdings nicht aufheben. Dies bekräftigte am Samstag (11.) Roberta Jacobson, Staatsekretärin für die Westliche Hemisphäre des US-State Departments. Laut ihren Worten ist sich Washington bewusst, dass diese Maßnahmen in der Region Lateinamerika nicht gerne gesehen sind. “Die Sanktionen gegen sieben venezolanische Beamte bleiben in Kraft – sie werden bereits umgesetzt”, so Jacobson einem Interview mit CNN. Die Diplomatin betonte, dass Venezuela keine Bedrohung für die USA sei, die sieben Regierungsmitglieder allerdings eine Bedrohung für das US-Finanzsystem.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Der Busfahrer ist mit einer „Niederlage“ aus Panamá zurückgekehrt und musste sich erst einmal in Kuba neue Instruktionen einholen, in welcher Art und Weise er in Venezuela weiter vorgehen soll und kann.
    Dem Analphabeten steht jetzt schon der Schweiß auf der Stirn mit all den Auslandsschulden, dem steuerlichen Fiasko im Inland, den niedrigen Ölpreisen, der dem wirtschaftlichen Verfall preisgegebenen Pdvsa, der hohen Inflation im Lande selbst.

  2. 2
    alexandro

    Ich gönne dem kubanischen Volk die Embargo Erleichterung. Aber Obama sollte vorsichtig mit „Freundlichkeiten“ von Raul und Konsorten sein,Demokratie wird so nicht installiert. Der Ziehsohn ist sofort zum Rapport bei Fidel erschienen und spuckt zu hause große Töne. Man kann nur hoffen, das ihm irgend einer endlich Paroli bietet (Maduro natürlich)

  3. 3
    Inge Alba

    Keine Bange, ich glaube dass selbst der alte Fidel sich über den Maduro ergötzt, lauthals lachen muss. Erst hat er ihm sein Öl abgeschwatzt, jetzt wo es nichts mehr gibt wagt Cuba einen Tango mit Obama, da ist mehr zu holen, und den Maduro schickt er zum Teufel. Die Castros wissen genau was sie z.B. an den Spaniern haben, die grössten Hoteliers sind in Cuba eben die Spanier, alle cadenas sind dort vertreten und die europäischen Kunden (schon sehr lange vor den USA) will man nicht vergraulen, also was soll´s dem Maduro gibt man „weise Ratschläge“ und insgheim macht man Geschäfte mit den Imperialisten, von irgendetwas will und muss die Insel ja leben. Den cucuteño nimmt selbst in seinem „Lager“ dem linken Lager keiner mehr ernst, vorbei, aus die Maus.

    • 3.1
      Herbert Merkelbach

      Señora Inge Alba, da scheinen Sie absolut richtig mit Ihrem Kommentar zu liegen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!