Ecuador: Simon Wiesenthal Center fordert Entschuldigung für Hitlergruß-Tweet

correa

Correa ist für seine Fettnäpfchenauftritte bekannt (Foto: Presidencia de la República del Ecuador)
Datum: 14. April 2015
Uhrzeit: 12:58 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das Verhalten des ecuadorianischen Präsidenten Rafael Correa hat einmal mehr für einen Eklat gesorgt. Nachdem ein Oppositionspolitiker dem Linkspopulisten in einer Rede vorgeworfen hatte, eine faschistische Regierung anzuführen, ließ sich der oft als Linksnationalist betitelte Correa zu einem unüberlegten Kommentar hinreißen. „Heil Hitler!“, twitterte das Staatsoberhaupt. Diese Äußerung sorgte für Empörung beim Simon Wiesenthal Center, eine umfassende Entschuldigung wurde gefordert. Correa ist für seine Freundschaft mit dem ehemaligen iranischen Präsidenten und Holocaust-Leugner Mahmud Ahmadinedschad bekannt.

correa-peinlich

„Diese Äußerung ist eine Provokation und unterstützt den Antisemitismus“, so Shimon Samuels, Direktor für internationale Beziehungen im Simon Wiesenthal Center. „Bei einem Besuch in Argentinien im Dezember 2012 zeigte Correa bereits seine Verachtung für die Opfer des Terroranschlag auf das AMIA-Gebäude, bei dem 85 Menschen getötet und Hunderte verletzt wurden. Auf die Frage zu seiner Freundschaft mit dem iranischen Regime, Hauptverdächtiger für den Anschlag, antworte Correa: bei NATO-Angriffen sind auch viele Menschen gestorben. Wir fordern, dass sich Präsident Correa sofort bei uns für diese Beleidigung auf Twitter entschuldigt“, fordert Sergio Widder, Direktor des Zentrums für die Region Lateinamerika.

Das Simon Wiesenthal Center ist eine jüdische, politisch tätige Internationale Nichtregierungsorganisation mit Hauptsitz in Los Angeles. Es wurde 1977 gegründet und ist nach Simon Wiesenthal benannt; es setzt sich hauptsächlich mit der Thematik des Holocausts auseinander. Der Hauptsitz des Centers ist in Los Angeles. Weitere Standorte sind New York, Miami, Jerusalem, Paris und Buenos Aires in Argentinien.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!