Chile: Gewalttätige Studentenproteste in Santiago

protest

Die zunächst friedliche Demo endete mit Gewalt (Foto: Screenshot TV)
Datum: 17. April 2015
Uhrzeit: 13:28 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Wie Brasilien wird auch Chile von einem Korruptionsskandal erschüttert. Die Glaubwürdigkeit von Präsidentin Bachelet ist untergraben, die Staatsanwaltschaft ermittelt auch gegen ihren Sohn Sebastián Dávalos Bachelet. Der 36-jährige soll zusammen mit seiner Ehefrau Ende 2013 einen Kredit von rund zehn Millionen US-Dollar erhalten haben, den zuvor mehrere Banken abgelehnt hatten. Mit der Summe wurde ein Immobiliengeschäft getätigt – über die Firma von Bachelets Schwiegertochter Natalia Compagnon. Die Firma „Caval“ verkaufte das erworbenen Grundstück mit einem satten Gewinn von fünf Millionen Dollar weiter – nachdem es für den Bau von Wohnungen freigegeben wurde. Obwohl dieser angebliche „Insiderhandel“ vor der Amtszeit von Präsidentin Bachelet getätigt wurde, macht ihr der Skandal schwer zu schaffen. Zusätzlich kam es am Donnerstag (16.) zu heftigen Protesten in der Hauptstadt Santiago.

Über 60.000 Studenten (laut Angaben der Veranstalter 150.000) gingen auf die Straße, protestierten gegen Korruption und forderten die angekündigten Reformen im Bildungssystem ein. Die zunächst friedliche Demo endete mit Gewalt. Polizisten wurden mit Steinen und Benzinbomben beworfen und feuerte mit Wasserwerfern und Tränengas zurück. Nach Angaben der Sicherheitskräfte wurden sieben Polizisten verletzt, 134 Demonstranten vorläufig festgenommen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Die Linken, die GIER in ihren Reihen nach dem Geld ist nicht zu bremsen. Venezuela, Brasilien und jetzt auch noch Chile.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!