Korruptionssumpf in Brasilien: Baukonzern Camargo Corrêa räumt Zahlung von Bestechungsgeldern ein

camargo-correa

Der Konzern hat über 60.000 Beschäftigte in 20 Ländern (Foto: Camargo)
Datum: 18. April 2015
Uhrzeit: 21:01 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Untersuchungen gegen Beteiligte im Korruptionsskandal um den halbstaatlichen Erdölkonzern Petrobras bringen immer mehr neue Details ans Licht. Im Rahmen der Operation “Lava Jato”, (Waschmaschine) ermittelt die brasilianische Bundespolizei (Polícia Federal) gegen mehrere Unternehmen wegen Bestechung von Angestellten der Petrobras. Ebenfalls fanden Preisabsprachen statt, Scheinfirmen wurden gegründet und Hunderte von Millionen US-Dollar an Bestechungsgeldern gezahlt. Brasiliens aktuelle Präsidentin Dilma Rousseff war zu diesem Zeitpunkt Aufsichtsratschefin von Petrobras, will allerdings von Schmiergeldzahlungen und Geldwäsche nichts mitbekommen haben. Am Freitag (17.) gestand Eduardo Hermelino Leite, Vize-Präsident des Mischkonzerns „Grupo Camargo Corrêa“, zwischen 2007 und 2012 Bestechungsgelder in Höhe von über 36 Millionen US-Dollar an Petrobras gezahlt zu haben. Leite war bereits im November letzten Jahres wegen seiner angeblichen Verwicklung in den Korruptionsumpf rund um den Konzern Petrobras festgenommen und nach Zusammenarbeit mit der Justiz freigelassen worden.

Der Korruptionsskandal im größten Land Lateinamerikas bringt die Regierung immer mehr in Bedrängnis. Ein Großteil der brasilianischen Bevölkerung glaubt, dass höchste Regierungskreise in das Techtelmechtel verwickelt und kräftig abkassiert haben. Die Staatsanwaltschaft hat am Mittwoch (15.) den Schatzmeister der regierenden Arbeiterpartei (PT), João Vaccari Neto, in seinem Haus in São Paulo von der Bundespolizei festnehmen lassen. Dem Politiker wird vorgeworfen, seit dem Jahr 2004 Bestechungsgelder in Höhe von bis zu siebzig Millionen US-Dollar entgegen genommen zu haben. Brasilianische Medien witzeln inzwischen darüber, ob es innerhalb der Regierungspartei überhaupt eine Person gibt, die keine Schmiergelder erhalten hat.

Es gilt als sicher, dass in den letzten zehn Jahren eine Menge von mehreren Milliarden US-Dollar umgeleitet wurde. Mehr als 50 Senatoren und Abgeordnete wurden bereits festgenommen, in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres konnten nach Geständnissen einzelner Beschuldigter den öffentlichen Kassen fast eine Milliarde Reais (329 Millionen US-Dollar) zurückgeführt werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!