Fehlende Milch in Venezuela: Fälle von Unterernährung bei Kindern steigend

keine-milch

In Venezuela steht den Kindern nicht genügend Milchprotein zur Verfügung (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 19. April 2015
Uhrzeit: 15:54 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

An kaum einem Beispiel kann man die verheerenden Auswirkungen staatlicher Regulierungswut auf die Wirtschaft besser sehen als an Venezuela. Die Versorgungskrise im erdölreichsten Land der Welt ist dramatisch. Der Staat kollabiert, Unternehmen schließen – der Absturz ist rasant. Inzwischen verbringt der Durchschnittsbürger mehr als acht Stunden pro Woche in einer Warteschlange vor dem Supermarkt, seit Anfang des Jahres hat sich die Versorgungskrise noch deutlich verschlimmert. Erste Folgen sind sichtbar, die Fälle von Unterernährung bei Kindern sind stark angestiegen.

Laut Ernährungsberaterin Angela Bianchi wurde in den letzten Monaten aufgrund einer unausgewogenen Ernährung eine deutliche Zunahme der Zahl der Kinder, die ein markant geringeres Gewicht und eine kleinere Körpergröße aufweisen wie „normale“ Kinder in dieser Entwicklungsphase, registriert. „In Venezuela steht den Kindern nicht genügend Protein zur Verfügung. Es gibt einfach keine Milch in notwendigen Mengen zu kaufen, der fehlende Milchkonsum beeinflusst die Entwicklung des menschlichen Gehirns und Kalzium ist ein wichtiger Nährstoff für die Knochenentwicklung. Fehlende Milch und Nahrungsmittel führen zu einer Einschränkung des Verbrauchs in der Ernährung von Kindern, die Auswirkungen während der Wachstumsphase sind irreversibel“, so Bianchi.

Bianchi weist darauf hin, dass Milch zu den Lebensmitteln gehört, die am schwierigsten in Venezuela zu finden sind. Aufgrund dieser Tatsache werden die Kleinkinder
mit Brei, der viel Zucker und Kohlenhydrate enthält, gefüttert. „Dies ist eine Art von Unterernährung, deren Folgen wir bereits sehen können. Der Mangel an Milchkonsum führt unweigerlich zu einer Verkümmerung, schlechten Schulleistungen und zu einer reduzierten Lebenserwartung. Zahlen aus einer Studie der Expertenkommission der Lehrergewerkschaft (Federación Venezolana de Maestros) belegen, dass mindestens 25 Prozent der Kinder, die älter als zwei Jahre sind, an Unterernährung leiden und einen deutlichen Rückstand in der schriftsprachlichen Entwicklung zeigen. Nachdem das Glas Milch während der Regierungszeit von Präsident Hugo Chávez aus dem Schulmilchprogramm (Leche Escolar) genommen wurde, hat das Problem der Unterernährung von Kindern bereits zugenommen und sich durch die aktuelle Situation noch verschärft“, analysiert die Spezialistin.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gast

    Die sollen Bier trinken da gibt es genug……..

  2. 2
    Inge Alba

    Nicht nur zu wenig Milchproteine. In Vzla. fehlt es eigentlich an Allem. An einer gesunden Ernährung der Gehirnzellen aber am Meisten. Jetzt haben sie schon keine Kondome mehr, keine Pille, da müssen diese unterernährten Alkoholleichen also per Kalender verhüten, wie soll das denn gehen???Vom Vatikan kann man wohl nicht einige Flugzeugladungen Kondome erbitten? Firmenbeteiligungen hatten sie ja mal an solchen Unternehmen, wäre humanitäre Hilfe in diesem Fall. Was soll aus all den Kindern werden die heute in Vzla. gezeugt werden, die haben nur eine Chance auf eine klriminelle Laufbahn, sonst nicht´s.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!