Lateinamerika: Weitere Mittel für Klimaschutz in Entwicklungsländern

klima

Der Klimawandel in den Entwicklungsländern soll gebremst werden (Foto: Handout/Internet)
Datum: 21. April 2015
Uhrzeit: 15:19 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Deutschland, Großbritannien, Dänemark und die Europäische Kommission stellen weitere Mittel zur Minderung von Treibhausgasemissionen in Entwicklungs- und Schwellenländern zur Verfügung. Das Bundesumweltministerium, das britische Ministerium für Energie und Klimawandel, das dänische Ministerium für Klima, Energie und Bau und die Europäische Kommission rufen dazu auf, neue Projektvorschläge für die Finanzierung von Klimaschutzprojekten in Entwicklungsländern einzureichen. Dafür stehen beim 3. Wettbewerb rund 85 Millionen Euro zur Verfügung. Projektvorschläge können bis zum 15. Juli 2015 eingereicht werden.

Um Entwicklungsländer bei der Umsetzung ambitionierter nationaler Minderungsmaßnahmen im Klimaschutz zu unterstützen, haben Deutschland und Großbritannien 2012 die sogenannte NAMA-Fazilität eingerichtet und mit einer Anfangssumme von 70 Millionen Euro ausgestattet. Weitere 50 Millionen Euro kamen in der zweiten Runde hinzu. Mit diesen Mitteln werden bereits Projekte in Mexiko, Costa Rica, Chile, Kolumbien und Indonesien sowie in Peru, Burkina Faso, Thailand und Tadschikistan gefördert.

Aufgrund des großen internationalen Interesses am NAMA-Programm haben Dänemark und die Europäische Kommission bereits bei den Klimaverhandlungen in Lima im Dezember 2014 ange-kündigt, dem Programm als weitere Geber beizutreten. Mit zusätzlichen Mitteln von Dänemark und der Europäischen Kommission stehen für die dritte Wettbewerbsrunde nun Fördermittel von insgesamt bis zu 85 Millionen Euro für weitere Projekte zur Verfügung.

Im Rahmen der internationalen Klimaverhandlungen wurden NAMAs („Nationally Appropriate Mitigation Actions“) als freiwillige Klimaschutzmaßnahmen von Entwicklungs- und Schwellenlän-dern etabliert. Diese sollen in die jeweiligen nationalen Entwicklungspläne eingebettet sein und dazu beitragen, das jeweilige Land auf einen emissionsarmen Entwicklungspfad zu bringen. Besonders für sehr transformative Projekte, die Klimaschutz neu denken und innovative Konzepte anwenden, um wirtschaftliche und gesellschaftliche Prozesse von Grund auf klimafreundlich auszurichten, fehlt es bisher jedoch häufig an finanzieller Unterstützung für die Umsetzung . Hier setzt die NAMA-Fazilität an und fördert die Umsetzung besonders ambitionierter Projekte zur Treibhausgasminderung.

Die im Rahmen des Programms unterstützten Projekte können Instrumente der technischen und finanziellen Entwicklungszusammenarbeit nutzen. Der Schwerpunkt liegt jedoch auf der Mobilisierung von zusätzlichen Finanzmitteln für Investitionen in klimafreundliche Technologien, die den Wandel hin zu einer nachhaltigen, emissionsarmen Entwicklung im jeweiligen Partnerland unterstützen soll.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!