„Klimaindex 2014“: Wirtschaftliche Schäden von Dürren betragen über 2,2 Billionen US-Dollar

wasser

Anhaltende Dürre in Brasilien lässt Stauseen austrocknen (Foto: Screenshot)
Datum: 23. April 2015
Uhrzeit: 14:01 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der „Klimaindex 2014“ beziffert den wirtschaftlichen Schaden von Dürren auf mehr als 2,2 Billionen US-Dollar. Neun der zehn am stärksten betroffenen Staaten sind Entwicklungsländer. Honduras, Birma, und Haiti stehen ganz oben auf der Liste. Mit den Philippinen, Kambodscha und Indien gehören sie zu den ärmsten Entwicklungsländern der Welt. Die meisten Landgebiete haben sich in den vergangen Jahrzehnten um ein bis drei Grad erwärmt, der Anteil der sehr trockenen Gebiete hat sich in den vergangenen 50 Jahre von rund 15 auf über 30 Prozent mehr als verdoppelt. Weltweit nehmen die Niederschläge ab.

Dürren senken Grundwasserspiegel, verringern Wasserreserven in Flüssen und Stauseen und verschlechtern die Wasserqualität. Die Waldbrandgefahr steigt. Es kommt zu Ernteausfällen und Hungerkatastrophen. Der Südwesten der USA leidet seit 14 Jahren unter extremer Dürre. Die Pegel vieler Stauseen, darunter die gigantischen Wasserreservoire Lake Mead und Lake Powell, sind auf historische Tiefstände gesunken.

In Teilen Mittelamerikas herrscht die schlimmste Dürre seit Jahrzehnten. Brasilien trocknet aus. Besonders betroffen ist die Region um Sao Paulo. Die Menschen dort kaufen Wassertanks, in den Supermärkten wird das Trinkwasser knapp. In einigen Ländern gehen auch die Lebensmittel aus. Guatemalas Präsident Otto Perez musste die internationale Gemeinschaft 2014 deshalb um Hilfe bitten. Im Norden El Salvadors rechnen die Bauern mit Ernteausfällen. Der Dürre-Experte der FAO in Rom, Oscar Rojas, fürchtet schwerwiegende Folgen – nicht nur für Nicaragua. „In dieser Region sind überwiegend kleine Farmer aktiv. Wenn sie ihre Lebensgrundlage verlieren, gefährdet das die Sicherheit des Landes.“

Folgen des Klimawandels wie sinkende Einkommensmöglichkeiten, unbewohnbare Rückzugsräume und Fragen des Ressourcenzugangs könnten zu „zwischenstaatlichen Spannungen, zum Zerfall von Staaten und Gesellschaften führen“, erklärte Außenminister Frank-Walter Steinmeier beim Treffen der G7-Außenminister am 15. April. Er forderte eine neue Kultur der internationalen Zusammenarbeit. Vom Klimawandel betroffene Staaten sollten frühzeitig eingebunden werden. „Die Widerstandsfähigkeit von Staaten muss zu einem Leitmotiv der Außenpolitik werden“, so der Minister.

Ziel des Grünen Klimafonds ist es, Entwicklungsländer – vor allem die armen und verletzlichen – auf ihrem Weg hin zu einer emissionsarmen und klimaresilienten Entwicklung zu unterstützen. Dazu wird er Zuschüsse und Kredite sowohl für Minderungs- als auch für Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel bereitstellen. Der Fonds soll außerdem dabei helfen, private Investitionen in den Klimaschutz zu mobilisieren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!