Lateinamerika: Gigantischer Riesenmanta in Peru gefangen

rochen

Zur Bergung des Mantas wurde ein Kran benötigt (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 24. April 2015
Uhrzeit: 14:42 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am 18. April haben peruanische Fischer in der Bucht von La Cruz (Region Tumbes) einen gigantischen Riesenmanta gefangen. Nach Berichten lokaler Medien war der Rochen über eine Tonne schwer (1.432 Kilogramm), seine Spannweite betrug acht Meter. Zur Bergung des Tieres wurde ein Kran benötigt, das Bild des riesigen Mantas verbreite sich schnell in den sozialen Netzwerken.

Riesenmantas sind weltweit in allen tropischen Ozeanen in geringer Wassertiefe verbreitet. Sie bevorzugen küstennahe Gewässer. Im westlichen Atlantik erstreckt sich das Verbreitungsgebiet vom Golf von Mexiko bis ins tropische Brasilien. Der Staatsanwalt für Kriminalprävention von Tumbes, Félix Quinde Feijoo, hat das Meerinstitut „Instituto del Mar del Perú“ über den Fang informiert, Vertreter aus der Unterfamilie der Teufelsrochen kommen in dieser Region sehr selten vor und stehen unter Naturschutz.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    florian Lechner

    Wenn dieser Bereich nicht dafür da ist, um seiner Wut Ausdruck zu verleihen dann frage ich mich was man denn tun soll wenn irgendwelche ignoranten Primitivlinge dieses prachtvolle, völlig harmlose und elegante Geschöpf an Land ziehen, wo doch MANTAFLEISCH ÜBLICHWEISE NICHT gegessen wird!

    Ich hoffe der Staatsanwalt bleibt dran!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!