Guatemala: Tausende fordern Rücktritt des Präsidenten

protest-guatemala

Demonstranten forderten den Rücktritt von Präsident Otto Pérez Molina und Vizepräsidentin Roxana Baldetti (Foto: Twitter)
Datum: 26. April 2015
Uhrzeit: 12:22 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Über 10.000 Guatemalteken haben am Samstag (25.) im Zentrum der Hauptstadt gegen Korruption und Straflosigkeit demonstriert. Sie forderten den Rücktritt von Präsident Otto Pérez Molina und Vizepräsidentin Roxana Baldetti, sowie Ermittlungen gegen die „korrupten Diebe“. Vor wenigen Tagen hatten die Behörden ein geheimes Netzwerk der staatlichen Steuerbehörde gesprengt. Über fingierte Zollerklärungen soll die Gruppe Beträge im Millionenhöhe unterschlagen haben.

Großen Anteil an der Aufdeckung hatte die Internationale Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala (CICIG). Gegen mehr als 40 Personen wurde Haftbefehl erlassen, Kopf der Bande soll den Ermittlern zufolge Baldettis früherer Privatsekretär gewesen sein. Die Proteste wurden über die sozialen Netzwerke organisiert und sollen weiter fortgeführt werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Korruption gibt es wahrscheinlich in jedem Land der Erde aber ich kann es mir nicht verkneifen zu behaupten, dass besonders in den Ländern Zentral- und Südamerikas die Korruption sehr ausgepräkt ist. Liegt das etwa an den Genen?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!