Landraub in Paraguay: Beispiellose Haftstrafe für Politiker

idigene-paraguay

Die Ayoreo haben den größten Teil ihres Landes verloren, das nun für die Viehzucht zerstört wird (Foto: Ruedi Suter/Survival)
Datum: 29. April 2015
Uhrzeit: 13:07 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Paraguay ist der Leiter der Abteilung für indigene Angelegenheiten (INDI) zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Nach Berichten der Nichtregierungsorganisation „Survival“ wurde Ruben Quesnel, der für den Schutz indigener Rechte verantwortlich war, des Ausverkaufes indigenen Landes für schuldig befunden. Julia Vargas, die das Ayoreo-Gebiet erworben hatte, hat das Gebiet inzwischen an die rechtmäßigen Eigentümer zurückgegeben.

Quesnel hatte den Verkauf von 25.000 Hektar Land, die zuvor auf eine Ayoreo-Gemeinde übertragen worden waren, autorisiert. Seine Komplizin Justina Maribel Estebeche, welche die Übertragungsurkunde für den Landkauf ausstellte, wurde zu zwei Jahren Haft verurteilt. Ayoreo-Indianer im Norden von Paraguay haben den Großteil ihrer angestammten Heimat an Außenstehende verloren. Die Heimat der Indigenen im Buschwald der nördlichen Chaco-Region hat die höchste Abholzungsrate der Welt. Einige der Ureinwohner leben unkontaktiert und zurückgezogen im Wald, wodurch sie jeglichen Kontakt mit Außenstehenden vermeiden. Ihnen droht eine Katastrophe, sollte ihr Land nicht geschützt werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!