Venezuela: Medikamentenmangel in öffentlichen Krankenhäusern erreicht 95%

natera

Douglas León Natera, Präsident des FMV, spricht über die Realität in Venezuela (Foto: Screenshot TV)
Datum: 04. Mai 2015
Uhrzeit: 12:48 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Bevölkerung des südamerikanischen Landes Venezuela leidet unter der schlechten Versorgungs- und Sicherheitslage. Eine verfehlte Politik sorgt für eine horrende Inflation von weit über 60 Prozent, Schlangestehen für Grundnahrungsmittel gehört zum Alltag des Venezolaners. Der venezolanische Ärzteverband „Federación Médica Venezolana“ (FMV) vertritt 80.000 Ärzte im Land und fordert bereits seit Monaten, dass die Regierung einen Notfall für das öffentliche Gesundheitssystem ausruft. Douglas León Natera, Präsident des FMV, bezeichnete am Sonntag (3.) den Mangel an Medikamenten im Land als „barbarisch“ und kritisierte die Umsetzung des neuen integrierten Systems für den Zugang zu Medikamenten (SIAMED).

Nach seinen Worten hat der Medikamentenmangel in den öffentlichen Krankenhäusern des Landes 95% erreicht. „Die Kliniken verfügen über keine Devisen, um die notwendigen Medikamente zu kaufen. Eine private Institution hat Kondome gespendet – dieser wurde vom Zoll festgehalten. Die Situation von Ärzten in allen öffentlichen Gesundheitszentren des Landes verschlechtert sich von Tag zu Tag. Dies hat bereits zu einer Migration von mehr als 12.830 Ärzten in öffentlichen Einrichtungen geführt. Diese Mediziner werden nicht durch andere ersetzt“, so Natera in einem Interview auf „Televen“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Inge Alba

    Nun ja, dies wird allerdings nicht von allen Ärzten so gesehen, die , die etwas rot gefärbt sind haben scheinbar diese Probleme nicht so zu erkennen. Tut mir leid, aber die gibt es , und nicht zu knapp.
    Auch da spreche ich wieder aus Erfahrung.

  2. 2
    Der Bettler

    Das nützt aber den Menschen und auch uns Ausländern hier herzlich wenig,wenn man nicht mehr behandelt werden kann,oder bei Notfällen nicht mehr operiert wird,weil eben nichts da ist.Ganz bescheidene Lage hier.

  3. 3
    babunda

    da muß man eben nach europa zurück und das rote korrupte land verlassen, es wird nur noch schlimmer werden und die venezulaner haben ja überwiegend das rote pack gewählt , auch die asamblea roten werden wieder gewinnen, das land wird mit pauken und trompeten untergehen, leben ja schon lange nur mit chinesischen krediten.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!