Mexiko: Starker Wellengang zerstört 60 Häuser in Acapulco

wellen-mexiko

Die durch intensive Meeresströmungen erzeugten Wellen erreichten einige städtische Gebiete und zerstörten etwa 60 Häuser im Verwaltungsbezirk Coyuca (Foto: televisa)
Datum: 04. Mai 2015
Uhrzeit: 14:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Eine ungewöhnlich starke Brandung hat die Behörden von Acapulco (mexikanischer Bundesstaat Guerrero) zur temporären Schließung der Strände veranlasst. Raúl Miliani Sabido, Sekretär des Katastrophenschutzes von Guerrero, spricht von der „heftigsten Brandung seit 28 Jahren“. Ein junger Tourist, der die Warnungen der Behörden ignorierte, wurde von den Wellen mitgerissen und ertrank im Pazifik. Die durch intensive Meeresströmungen erzeugten Wellen erreichten einige städtische Gebiete und zerstörten etwa 60 Häuser im Verwaltungsbezirk Coyuca. Mindestens 218 Behausungen wurden schwer beschädigt, 165 Menschen in Notunterkünfte untergebracht.

Bis zu acht Meter hohe Wellen haben ebenfalls am Wochenende an der Küste im Norden von Peru schwere Schäden angerichtet. Im Strandort Huanchaco, etwa 13 Kilometer nordwestlich von Trujillo (Region La Libertad), wurden zahlreiche Häuser und Geschäfte regelrecht geflutet. Pier, Zufahrtsstraßen, Wohnungen und Fabriken wurden schwer beschädigt. Nach Angaben der Behörden wurden im Ferienort Buenos Aires (Distrikt Víctor Larco) mindestens 14 Häuser total zerstört, zahlreiche andere Behausungen sind “fast unbewohnbar”.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!