Lateinamerika: Indigene in Peru töten Mann mit Pfeilschuss

indigene-peru

Drei Mal wurden unkontaktierte Mashco-Piro-Indianer an Flussufern in Perus abgelegenem südöstlichen Amazonasgebiet gesichtet (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 04. Mai 2015
Uhrzeit: 18:47 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das Volk der „Mashco-Piro“ lebt in selbst gewählter Isolation im Dschungel ohne Kontakt zur Zivilisation. Die größten Bedrohungen für Perus unkontaktierte Indigene sind Ölarbeiter und illegale Holzfäller. Am Freitagmorgen (1.) Ortszeit kam es in der Indigenen-Gemeinde Shipetiari (Provinz Manu) zu einer Auseinandersetzung mit einer Gruppe von Dorfbewohnern, bei der ein 20-jähriger Mann mit einem Pfeilschuss in die Brust getötet wurde.

Die Hintergründe für die Tat sind nicht bekannt, das Ministerium für Kultur hat erforderliche Maßnahmen zum Schutz der Bewohner von Shipetiari eingeleitet. Es ist nicht das erste Mal, dass die Ureinwohner ohne ersichtlichen Grund in dieser Gegend auftauchen. Bis zu diesem Vorfall verursachten sie nur Sachschäden, die Ursachen dieser Überfälle sind „offiziell“ nicht bekannt.

Peru weist die höchste Zahl an isolierten Völkern nach Brasilien und Neuguinea auf. Dort bestehen fünf, allerdings schlecht gegen illegalen Holzeinschlag abgesicherte Reservate. Hinzu kommen Ölexplorationsunternehmen, die die Völker gefährden. Indigene Organisationen wie FENAMAD, der Matsigenka-Rat des Urubamba-Flusses, COMARU, die Regionalorganisation von Atalaya, OIRA und AIDESEP setzen sich für die Rechte der auf Isolation beharrenden Gruppen ein.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!