Peru: Epidemie tötet Kinder eines kürzlich kontaktierten Volkes

nanti

Die Nanti leben abgeschieden im Amazonasregenwald von Peru. Sie sind durch das Vordringen von Außenstehenden bedroht, die ihr Land rauben und Krankheiten bringen (Foto: Survival International)
Datum: 05. Mai 2015
Uhrzeit: 19:31 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein erst kürzlich kontaktiertes Amazonas-Volk leidet unter einer Epidemie, die bereits mehrere Kinder getötet und Dutzende weitere infiziert hat. Bestätigt ist laut der Nichtregierungsorganisation Survival bisher der Tod von vier Kindern aus dem Volk der Nanti. Berichte deuten jedoch darauf hin, dass das gesamte Volk infiziert sein könnte. Zunächst waren Experten von Keuchhusten ausgegangen, inzwischen wird aber Grippe vermutet.

Die Nanti leben im Nahua-Nanti-Reservat für unkontaktierte und isoliert lebende indigene Völker im Südosten Perus. Seit in ihrem Gebiet das gigantische Camisea-Projekt durchgeführt wird, sind die Nanti dem Eindringen von Öl- und Gasunternehmen fast schutzlos ausgeliefert. 2014 erlaubte Perus Regierung die Ausweitung von Camisea, schon damals das größte Erdgasprojekt des Landes, das damit noch tiefer in das Schutzgebiet der Nanti hineinragt.

Hunderte unkontaktierte Indigene, die früher in der Region lebten, wurden bereits Opfer des gewaltsamen Diebstahls ihres Landes und ihrer Ressourcen sowie eingeschleppter Krankheiten, die die Außenstehenden mitbrachten. Am 18. April besuchte ein Regierungsteam das Reservat und mehrere Patienten wurden mit Hubschraubern ausgeflogen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!