Korruptionsskandal in Brasilien: Ermittlungen gegen den Präsidenten der Abgeordnetenkammer

Eduardo-cunha

Eduardo Cunha leugnet bisher jede Beteiligung (Foto: TV-Screen)
Datum: 06. Mai 2015
Uhrzeit: 12:21 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Im größten Korruptionsskandal der Geschichte Brasiliens wird verstärkt gegen Spitzenpolitiker der Regierungskoalition ermittelt. Der Oberste Gerichtshof des südamerikanischen Landes ist im Gegensatz zum Nachbarland Venezuela nicht zum Handlanger der Regierung verkommen und hat bereits Verfahren gegen 54 Verdächtige genehmigt. Am Dienstag (5.) gab Generalstaatsanwalt Rodrigo Janot bekannt, gegen den Vorsitzenden des Unterhauses (Präsident der Abgeordnetenkammer) Eduardo Cunha Untersuchungen wegen des Verdachts der Bestechung einzuleiten. Nach brasilianischem Recht muss der Oberste Gerichtshof eine Untersuchung, Anklage und Gerichtsverfahren gegen Politiker oder leitende Beamte der Exekutive genehmigen.

Cunha gehört der Partei der Brasilianischen Demokratischen Bewegung an, dem Koalitionspartner von Rousseffs Arbeiterpartei. Im brasilianischen TV wurde am Dienstagabend (Ortszeit) eine Erklärung der Pressestelle der Generalstaatsanwaltschaft zitiert. Daraus geht hervor, dass der Staatsanwaltschaft genügend Beweise/Anhaltspunkte dafür vorliegen, eine angebliche Beteiligung Cunhas im Bestechungs-Schema rund um die staatliche Ölgesellschaft Petrobras zu untersuchen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    In Brasilien wird je kräftig aufgeräumt. Einfach toll.

  2. 2
    babunda

    die sollten den diosdato cabello und viele andere aus Venezuela den chavesclan gleich wegen korruption anklagen, sind alles verbrecher am volk.

    • 2.1
      Herbert Merkelbach

      Diosdado Cabello gehört vor ein „Bundesgericht“ der USA. Dort würde das ganze Ausmaß der Verstrickung dieses Typen im Drogenhandel aufgeklärt und der Weltöffentlichkeit gezeigt. Diese Gestalt hat doch seit geraumer zeit nicht mehr Venezuela verlassen, aus Angst, verhaftet zu werden. Ich gehe davon aus, dass die US-amerikanischen Behörden schon den Haftbefehl für ihn ausgestellt haben. UND DIE US AMERIKANER WERDEN IHN EINES TAGES SEINER GERECHTEN STRAFE ZUFÜHREN. Auch ein bin Laden musste eines Tages daran glauben.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!