Kolumbien: Journalist schickt sich selbst Morddrohungen

toro

Die UNP hat angekündigt, ein straf- und zivilrechtlichen Verfahren gegen Toro einzuleiten (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 07. Mai 2015
Uhrzeit: 15:26 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im September vergangenen Jahres hatte der kolumbianische Polizeireporter Yesid Toro der Presse einen Flyer mit Morddrohungen gegen ihn und sieben weiteren Journalisten präsentiert. Dieser sollte vom berüchtigten Drogenkartell „Los Urabeños“ stammen, Toto und seine Kollegen wurden als „militärische Ziele“ bezeichnet. Letzte Woche gab der Journalist zu, sich die Morddrohung selbst geschickt zu haben. Nach Berichten lokaler Medien wollte er den Schutz der Nationalen Schutzeinheit UNP nicht verlieren.

Aufgabe der UNP ist es, Journalisten, Menschenrechtsverteidiger und Anwälte in Kolumbien, die wegen ihrer Arbeit bedroht werden, zu beschützen. Der Schutz für Toto wäre ausgelaufen, wurde aufgrund des Flyers jedoch erneuert. Die UNP hat angekündigt, ein straf- und zivilrechtlichen Verfahren gegen Toro einzuleiten. Die Kosten für die im vergangenen Jahr erneuerten Schutzmaßnahmen werden auf rund 47.000 US-Dollar beziffert. Die Sicherheitsmaßnahmen für Toro wurden inzwischen zurückgezogen und werden für die anderen sieben Journalisten überprüft.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!