Chile: 337 tote Seiwale im Golf von Penas entdeckt – Update

wal

Bei den toten Tieren handelt es sich um Seiwale (Foto: Doctora Vreni Häussermann / Centro Cientifico Huinay)
Datum: 09. Mai 2015
Uhrzeit: 16:44 Uhr
Ressorts: Chile, Natur & Umwelt
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mindestens 337 Wale sind an Chiles Südküste gestrandet und inzwischen verendet. Die Fischereibehörde (Servicio Nacional de Pesca) des südamerikanischen Landes betont, dass Strandungen der riesigen Meeressäuger an der mehr als 4.000 Kilometer langen Küste keine Seltenheit sind. Bei den toten Tieren handelt es sich um Seiwale (Balaenoptera borealis), Kadaver dieser Walart aus der Familie der Furchenwale (Balaenopteridae) wurden nun zum ersten Mal angeschwemmt.

Die Strandung der zum Teil über zehn Meter langen Tiere ereignete sich vor etwa zwei Wochen in einer sehr ruhigen Gegend des Golf von Penas, rund 2.000 Kilometer südlich von Santiago. Warum sie dort angeschwemmt wurden und anschließend verendet sind, ist Gegenstand einer Untersuchung. Nach Angaben der Behörden könnte ein Virus, aber auch das Fressen von toxischen Algen, für den Tod der Meeresriesen verantwortlich sein.

Update, 2. Dezember

Nach Auswertung von Luftbildern starben mindestens 337 Wale. Die Tragödie wird als größte Strandung von Walen bezeichnet, die je beobachtet wurde. Zur Ursache des Walsterbens machten die Behörden keine genauen Angaben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!