Venezuela: Handel mit den USA fällt im ersten Quartal um 36%

ollar

Rückgang resultierte hauptsächlich auf die gefallenen Ölpreise (Foto: Archiv)
Datum: 11. Mai 2015
Uhrzeit: 16:33 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuelas Handel mit den Vereinigten Staaten ist im ersten Quartal des laufenden Jahres um 36% gefallen. Laut Angaben aus Washington resultierte der Rückgang hauptsächlich auf die gefallenen Ölpreise. Demnach erreichte die Summe der Ein- und Ausfuhren von Januar bis März 2015 die Höhe von 6,259 Milliarden US-Dollar – im Vergleich zu 9,893 Milliarden im gleichen Zeitraum des Jahres 2014.

Trotz der diplomatischen Krise, hervorgerufen durch die Erklärung der USA dass Venezuela eine Bedrohung für die Sicherheit des Landes sei, wendete keine der beiden Nationen wirtschaftlichen Maßnahmen an, die Auswirkungen auf die Handelsströme gehabt hätten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Mal allen Ernstes, was sollte Venezuela temporär in die USA exportieren, außer Erdöl? Drogen? Die kommen aber aus Kolumbien.
    Wirtschaftliche Sanktionen gegen die USA eines Maduro? Den Ast absägen, auf dem er sitzt? Sollte sich der Rohölpreis bei ca. US$ 75,- in etwa stabilisieren, dann bekommt das venezolanische Erdöl wieder Konkurrenz aus dem Gebiet des „tight“-Öl der USA. Folglich gehen die Abnahmen der USA weiter zurück. Es ist schon eine ganz schöne Sche…. in der Maduro sitzt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!