Frankreich: Präsident François Hollande sichert Haiti Investition zu

investitionen-haiti-frankreich

Hollande sicherte seinem haitianischen Amtskollegen Michel Martelly Investitionen zu (Fotos: Presidente Martelly)
Datum: 13. Mai 2015
Uhrzeit: 14:59 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Zum Abschluss einer mehrtägigen Reise durch die Karibik ist der französische Präsident François Hollande in Haiti eingetroffen. Das Nachbarland der Dominikanischen Republik war nach der französischen Kolonialzeit der reichste Staat in Lateinamerika, ist jedoch inzwischen das einzige Land des amerikanischen Doppelkontinents, das zu den am wenigsten entwickelten Ländern gezählt wird. Hollande sicherte seinem haitianischen Amtskollegen Michel Martelly Investitionen zu, vermied dabei aber das Wort „Reparationen“ (Transferleistungen in Form von Kriegsentschädigungen und Wiedergutmachungsleistungen). Paris hatte Port-au-Prince bereits kurz nach dem verheerenden Erdbeben im Jahr 2010 Schulden in Höhe von rund 77 Millionen US-Dollar erlassen.

staatsbesuch

Haiti hatte während des größten Teils seiner Geschichte unter Gewaltherrschern und Kleptokraten zu leiden. Nach der Besetzung des zu Spanien gehörenden östlichen Teils der Insel (der späteren Dominikanischen Republik) wurde 1822 auch dort die Sklaverei abgeschafft. Frankreich verlangte als Gegenleistung für die Anerkennung der Unabhängigkeit Haitis im Jahr 1825 Entschädigungen für ehemalige Plantagenbesitzer. Jahrzehntelang zahlte der einzige unabhängige französischsprachige Staat Lateinamerikas an Frankreich, insgesamt 90 Millionen Gold-Franc.

Der Besuch von Hollande war der erste offizielle Besuch eines französischen Staatschefs seit der Ausrufung der Unabhängigkeit in Haiti im Jahre 1804. „Wir können nicht die Geschichte verändern, aber wir können die Zukunft ändern“, so Hollande nach einem Treffen mit seinem Kollegen Michel Martelly. Die geplanten Investitionen in Entwicklungsprojekte bezeichnete er als wirkungsvolle Leistung zur Tilgung einer vorhandenen moralischen Schuld.

„Keine Verhandlungen und keine Entschädigungen können die Wunden der Geschichte, die uns auch heute noch kennzeichnen, reparieren. Haiti hat nicht vergessen, aber Haiti ist nicht stur,“ erklärte Präsident Martelly. Er betonte, dass Haiti seine Beziehungen zu der ehemaligen Kolonialmacht wieder festigen/ausbauen will – ohne Reparationen zu fordern.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!