Dominikanische Republik: Bombendrohung an Bord einer Maschine von „Jet Blue“

jetblue

Airbus A320-200 der JetBlue während der Notlandung am 21. September 2005 auf dem Flughafen Los Angeles (Foto: Andrew Marino/Wikipedia)
Datum: 15. Mai 2015
Uhrzeit: 13:10 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Während des Fluges von Santo Domingo nach New York hat ein betrunkener Passagier am Donnerstag (14.) gedroht das Flugzeug in die Luft zu sprengen. An Bord der Maschine brach Panik aus, der Pilot entschloss sich zur Rückkehr in die dominikanische Hauptstadt. Nach der Landung wurde Frank Bruno Díaz festgenommen und in Handschellen abgeführt.

„Nach 30 Minuten Flug schrie der Passagier, dass er ein Terrorist sei und eine Bombe zünden werde. Er war betrunken und urinierte im Gang des Flugzeugs“, berichtete ein Augenzeuge. Die Maschine der Fluggesellschaft „Jet Blue“ kehrte ohne Probleme zum „Las Américas International Airport“ (AILA) zurück, der Flughafen wurde geschlossen und die Maschine und das Gepäck der Fluggäste untersucht. Ein Sprengsatz wurde nicht entdeckt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Vielleicht hätte er besser auf das Vorderrad gepinkelt, anstatt in den Gang!

    Scherz bei Seite: Das Foto stammt von einem früheren Zwischenfall, einer Landung mit defektem Vorderrad, bei der niemand zu Schaden kam.

  2. 2
    gringo

    Einlochen und Schlüssel wegwerfen

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!