Lateinamerika: Klimawandel wird die Kaffeeproduktion dramatisch beeinflussen

Datum: 17. Mai 2015
Uhrzeit: 12:12 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Wärme und Trockenheit gefährden den wilden Arabica-Kaffee. Eine Studie des Forschungsprogramms zum Klimawandel, Landwirtschaft und Nahrungsmittelsicherheit geht davon aus, dass der Klimawandel die Kaffeeproduktion in den nächsten 30 Jahren dramatisch beeinflussen wird. Kaffee ist eines der weltweit am meisten verbreiteten Getränke. Arabica gilt als die edelste Bohne und fast alle Spitzenkaffees bestehen aus reinem Arabica. Allerdings sind nur etwa 5 % der produzierten Bohnen hochwertig. Steigende Temperaturen um mehr als zwei Grad Celsius, Häufigkeit und Menge des fallenden Regens, werden in den wichtigsten produzierenden Ländern wie Brasilien, Vietnam, Indonesien und Kolumbien (gemeinsam 65% Anteil am Weltmarkt) zu schweren Verlusten führen.

Laut der Studie sind die Landwirte in Brasilien mit Verlusten in Höhe von mehr als 25% konfrontiert. Sollten keine Anpassungsstrategien entwickelt werden, wird es ebenfalls zu schweren wirtschaftlichen Auswirkungen in Honduras, Guatemala, Costa Rica, Nicaragua, El Salvador und Mexiko kommen. In diesen Regionen ist der Arabica-Kaffee ein wichtiges Exportprodukt und trägt zwischen 1% und 5% zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) dieser Länder bei.

Arabica-Kaffee reagiert sehr sensibel auf Umweltfaktoren, er gedeiht nur bei bestimmten Temperaturen und Niederschlagsmengen. Als eine mögliche Anpassungsstrategie wird das Anpflanzen von Mischkulturen genannt. Der Schatten von Bäumen kann höhere Temperaturen ausgleichen. Zu Problemen wird dies allerdings in Brasilien führen. Die Wissenschaftler weisen darauf hin, dass die hoch mechanisierte kommerzielle Kaffeeproduktion nicht für das Anpflanzen von Mischkulturen geeignet ist. Demzufolge könnte dies bedeuten, dass die Produktion in Länder nach Ostafrika und Asien-Pazifik verlagert werden müsste.

Eine Reduzierung von 25% der Produktion in Brasilien wird eine große und transformative Auswirkung auf den gesamten Kaffeesektor haben. Das globale Angebot wird sinken und zu einem Anstieg der Preise führen. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass die Produzenten bereits den Klimawandel spüren. Demnach ist es Zeit aufzuwachen, andernfalls wird der verarbeitende Sektor dazu gezwungen sein, sich nach Alternativen umzusehen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Anna

    Ist Brasilien nicht das Land, das weltweit den meisten Kaffee anbaut? Wenn sich dort die Bedingungen so dramatisch verändern, wird das schon ganz schöne Auswirkungen haben!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!