Korruption in Guatemala: Rund 20.000 Menschen fordern Rücktritt des Präsidenten

protest

Demonstranten fordern Reform der Regierung (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 17. Mai 2015
Uhrzeit: 14:05 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Korruption ist ein weit verbreitetes Übel in Lateinamerika. In den letzten Wochen und Monaten demonstrierten Millionen Bürger unter anderem in Brasilien, Argentinien und Venezuela gegen Wahlbetrug, Korruption und Amtsmissbrauch. Im zentralamerikanischen Land Guatemala steht Präsident Otto Fernando Pérez Molina gewaltig unter Druck, rund 20.000 Demonstranten forderten am Freitag (16.) auf dem zentralen Platz von Guatemala-Stadt friedlich eine Reform der Regierung, um undurchsichtigen Finanztransaktionen ein Ende zu machen.

Bereits vor wenigen Tagen trat Vizepräsidentin Roxana Baldetti „aus persönlichen Gründen“ von ihrem Amt zurück. Auslöser war ein Korruptionsskandal, der vor einem Monat von der Staatsanwaltschaft und der UN-Kommission für die Reform der Justiz in Guatemala-Stadt aufgedeckt worden war. Demnach hat ein Korruptionsnetzwerk unter Leitung des Privatsekretärs von Baldetti gegen Schmiergeldzahlungen Zoll- und Importgebühren umgeleitet. Baldetti will von allem nichts gewusst haben, der Versuch der Verhinderung einer Aufhebung ihrer parlamentarischen Immunität scheiterte allerdings vor dem Verfassungsgericht.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!