Proteste in Peru: Regierung erklärt Ausnahmezustand

peru

Ausartende Gewalt gegen geplantes Bergbau-Projekt (Fotos: Twitter)
Datum: 23. Mai 2015
Uhrzeit: 13:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei Protesten gegen das Bergbau-Projekt „Tía María“ ist in der peruanischen Provinz Islay (Región Arequipa) ein 55-jähriger Mann getötet worden. Seit Beginn des Konfliktes vor rund zwei Monaten starben bereits vier Personen bei gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei. Am Freitag (22.) gab Ministerpräsident Pedro Cateriano auf einer Pressekonferenz bekannt, in allen Distrikten der Provinzen Islay und Mollendo für 60 Tage den Ausnahmezustand zu verhängen.

angriff

Die Behörden stellten klar, dass die Sonderregelung am Samstag (23.) in Kraft tritt. Angehörige der Streitkräfte sind ab sofort für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung zuständig. „Gemäß der Verfassung sind die persönlichen Freiheiten wie Bewegungsfreiheit und die Versammlungsfreiheit eingeschränkt. Die Regierung wird die Anordnungen wenn nötig mit dem Einsatz von Gewalt durchsetzen. Wir werden die Sicherheit in dieser Region gewährleisten“, so Cateriano.

Die Bewohner von Islay befürchten, dass das Bergbau-Projekt (noch nicht begonnen) Landwirtschaft und Umwelt beeinflussen wird. Lokale Medien berichten, dass den Demonstranten Geld geboten wurde, damit sie ihre Proteste einstellen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!