Lateinamerika: „Die Welt hat die humanitäre Katastrophe in Venezuela noch nicht erkannt“

Datum: 23. Mai 2015
Uhrzeit: 19:08 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Moisés Naím war Handels- und Industrieminister von Venezuela und von 1992 bis 1994 Geschäftsführender Direktor der Weltbank. Der in Libyien geborene 63-jährige schreibt regelmäßig Kolumnen unter anderem für die Financial Times, El País, Newsweek, Corriere della Sera. Er ist einer von sechs Mitgliedern der Gruppe der internationalen Ökonomen des Time Magazines und Vorsitzender der Group of Fifty, einer Organisation der Geschäftsführer von Lateinamerikas größten Unternehmen.

Am Rande einer Konferenz über Globalisierung und internationalen Beziehungen äußerte er sich in der portugiesischen Stadt Estoril auch über die Lage im südamerikanischen Land Venezuela. Dabei warnte vor er vor einer „humanitären Katastrophe“ in Venezuela und bedauerte, dasss „die Welt dies noch nicht erkannt hat“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Hombre

    Für die „linken“ dieser Welt muss man ein Exempel statuieren und in Vzla nicht eingreifen! Dem Amerikaner würde sofort eine Okkupation nachgesagt und andere Länder gib es nicht die direkt helfen!
    Solange diese korrupte Regierung besteht würde jede Hilfe sofort in deren Taschen landen…

    Also Redaktion…Hilfe zur Selbsthilfe, was anderes geht nicht!

    • 1.1
      Caramba

      Ich hätte sehr gerne dass Vzla jemand hilft, ich hab immer noch Familie dort – aber ich gebe Ihnen leider im Grundsatz recht.
      Aaaaaber….was soll die Redaktion dazu tun?
      Den Teil müssen Sie mir noch mal erklären, den check ich nicht…..??? :-(

      • 1.1.1
        Herbert Merkelbach

        Señor hombre meinte: REAKTION. Tippfehler während des Eintippens erwischen mich sehr oft und wenn ich den Text absende, dann ist es eben geschehen.

      • 1.1.2
        Caramba

        Oh….ja klar. Hätte ich auch selber draufkommen können. War schon spät, sry……

  2. 2
    gringo

    Das stimmt nicht, daß die Welt das nicht erkannt hat!
    Nur Mad Duro und Co. sind so beratungsresistent, daß
    das Sprichwort: „Kneif einem Ochsen ins Horn, der merkt
    genauso viel“ voll zutrifft.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!