Brasilien: Präsidentin Rousseff auf Staatsbesuch in Mexiko

rousseff-nieto

Enrique Peña Nieto und Dilma Rousseff bei einem bilateralen Treffen im Ritz-Carlton in Santiago - Chile im Januar 2013 (Foto: Roberto Stuckert Filho / PR)
Datum: 25. Mai 2015
Uhrzeit: 14:59 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff ist am Montag (25.) 11:00 Uhr Ortszeit zu ihrem ersten offiziellen Staatsbesuch nach Mexiko gereist. Bereits im Vorfeld ihrer Reise gab sie bekannt, ein neues Kapitel in den Beziehungen zwischen beiden Staaten aufschlagen zu wollen. Dies ist nach ihren Worten entscheidend für die Einheit in Lateinamerika. In einem Interview mit der Zeitung „LaJornada“ teilte Rousseff mit, an zahlreichen offiziellen Treffen teilzunehmen. Den Besuch von Mexikos Präsidenten Peña Nieto in Brasilien im September 2012 hatte das Staatsoberhaupt der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas bereits als fundamental bezeichnet und sprach von einer Notwendigkeit der Annäherung zwischen beiden Staaten. „Es gibt Leute, die glauben, dass unsere beiden Wirtschaften miteinander konkurrieren. Ich denke, dass dies eine falsche Ansicht ist – unsere Volkswirtschaften sind komplementär. Unsere Länder stellen die beiden größten Märkte in Lateinamerika und deshalb ist es wichtig, dass beide Seiten mehr Investitionen in den jeweiligen Staaten tätigen“.

Bei ihrem Besuch wird Rousseff unter anderem sicherstellen, dass die beiden Länder auf dem Gebiet der Kohlenwasserstoffe kooperieren. Im Interview sprach sie von immerwährenden Möglichkeiten, dass Mexikos staatlicher Ölkonzern Pemex Bohrungen in Brasilien durchführe. „Wir sind für Mexiko nach den USA das zweite Ziel von Direktinvestitionen“, so Rousseff. Desweiteren bezeichnete sie die Annäherung zwischen Kuba und den USA als Ende des Kalten Krieges in Lateinamerika und unterstrich die Schlüsselrolle von dem aus Argentinien stammenden Papst Franziskus in diesem Prozess.

„Für mich persönlich war es eine der wichtigsten Initiativen in den letzten Jahren. Wir wollen, dass dieser Anfang noch vertieft wird und zu einem vollständigen Ende der Blockade gegen Kuba führt. Ich denke, dass die Entscheidung der Vereinigten Staaten ein sehr wichtiger strategischer Schritt für Lateinamerika war. Ich bezeichne diesen Schritt von Präsident Barack Obama als sehr mutig. Er beweist, dass er das Rad der Geschichte nicht zurückdrehen will“, so Rousseff im Interview.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!