Venezuela: Schüler vom „Colegio Humboldt Caracas“ müssen ihren eigenen Wasservorrat mitbringen

humboldt

Am 15. Mai 1894 wurde die Schule mit den Namen "Deutsche Schule" (Colegio Alemán) auf Initiative einer Gruppe Venezolaner deutscher Herkunft und unter tatkräftiger Unterstützung durch den deutschen Botschafter Graf von Kleist-Tychow gegründet (Foto: colegiohumboldtcaracas)
Datum: 27. Mai 2015
Uhrzeit: 01:14 Uhr
Leserecho: 8 Kommentare
Autor: Vinicius Love, Caracas (Leser)
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der südamerikanische Staat Venezuela hat die größten Erdölvorräte der Welt. Eigentlich müsste das Land im Geld schwimmen, wurde von einer unfähigen und durch und durch korrupten Links-Regierung jedoch an den Abgrund getrieben. Leere Lebensmittelregale in den Supermärkten sind die tägliche Realität, inszwischen wird selbst das Trinkwasser knapp. Am Freitag (22.05.) ist der komplette Unterricht im Colegio Humboldt in Caracas aufgrund von Wassermangel ausgefallen. Der Grund ist die völlig unzureichende Infrastruktur der städtischen Wasserleitungen in der Hauptstadt, welche nun gar kein Wasser mehr an das Colegio Humboldt liefern. Außerdem finden keine Wasserlieferungen mehr mit den teuren Wassertankwagen statt, so dass die Schule sich nun gezwungen sah, den Unterricht ausfallen zu lassen.

wasser

Damit aber nicht genug, denn ab Montag müssen die Schüler nun ihren eigenen Wasservorrat mitbringen, um genügend Trinkwasser zu haben. Wie die Sanitäranlagen betrieben werden sollen, bleibt ein Rätsel. Fakt ist: Der venezolanische Staat kommt wieder einmal seiner Grundaufgabe, nämlich der Versorgung seiner Bürger mit den wichtigsten Gütern, Dienstleistungen und Grundfunktionen (Lebensmittel, Wasser, Bildung, medizinische Versorgung, Sicherheit, Justiz, Polizei, Verkehr, Devisen usw.) nicht im Ansatz nach und die Schüler des Colegio Humboldt Caracas haben nun das Nachsehen, denn sie können nicht mehr unterrichtet werden!

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    el caos

    ich musste mein trinkwasser früher auch selber zur schule mitnehmen und die sanitären anlagen in meiner schule waren auch nicht die besten. wo ist hier jetzt das problem?

    • 1.1
      Malte

      Normalerweise sollte man auf Ihre Troll-Kommentar überhaupt nicht antworten. In Südamerika ist es üblich, dass die Kids ihr Trinkwasser in den Schulen bekommen. Brasilien, Bolivien, Ecuador usw. Lassen Sie mich raten: Sie hocken in Europa in Ihrem Pfurzsessel?

      • 1.1.1
        el caos

        Ja, richtig geraten, momentan sitze ich in meinem Pfurzkissen und lasse es mir richtig gut gehen, bis es wieder losgeht. Zur Information, ich lebe und arbeite 4-6 Monate im Jahr in verschiedenen südamerikanischen Ländern, je nach Auftragslage, jedoch die Trinkwasserversorgung in den Schulen dort hat mich noch nie so richtig interessiert. Und sie? Sitzen sie auch schön bequem in ihrem Pfurzkissen oder befinden sie sich gerade auf einer AI-Reise?

    • 1.2
      Inge Alba

      Ich wusste nicht, dass man „früher“ überhaupt sanitäre Anlagen hatte!! Welches Jahrhundert?
      caos, tu mente está en un caos, vivimos en un mundo global, porqué en Alemania uno tiene el derecho de agua potable hasta su casa y en vzla. los alumnos lo tienen que traer desde su casa (?), a veces ni hay agua en sus casas, entonces de donde tienen que traer el agua, te pregunto a ti, caos. Perdón caos, si eres chavista dígalo francamente, nadie te va a matar, es tu opinión y basta, pero no defiendas circunstancias injustas, inaceptables y de otro siglo. Vzla. es uno de los paises más ricos de américa latina, que invierten en infraestructura, en „misiones“ y que no siempre hablen de esto, que lo hagan realidad, leches! Que dejen de robar lo que es del pueblo, para llegar al poder lo habeís prometido de mejorar todo!!! Y que , donde están las mejoras ?????? El pueblo está esperando!!

      • 1.2.1
        el caos

        Wir haben den sanitären Standard (so wie ihn die Römer hatten) erst in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts erreicht.
        Sie können aber toll spanisch, Daumen hoch!

    • 1.3
      der Reisende

      @el caos ich denke das ist nicht der richtige Name für dich normal müsste es heißen „el estupido“

  2. 2
    el caos

    Hahaha, über Wurmkommentare lache ich nur

  3. 3
    Der Bettler

    So,so,außer Klopapier müssen sie nun auch noch ihr Wasser mitnehmen.Bin neugierig was diesen Vollpfosten als nächstes einfällt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!