Wasserkrise in Brasilien: Möglicher ziviler Aufstand befürchtet

keinwasser-saopaulo-brasilien

Wasser in den Stauseen geht zur Neige (Foto: Twitter)
Datum: 28. Mai 2015
Uhrzeit: 14:30 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Ein riesiges Kontingent von Militär und Polizeikräften bereitet sich auf einen möglichen zivilen Aufstand in der Metropolregion von São Paulo vor. In den 39 Verwaltungsbezirken leben über 20 Millionen Menschen, die in den kommenden Monaten ohne Wasser auskommen müssen. Die Landes- und Bundesregierung hat Angst vor einer Rebellion, die im Juli 1932 die Region erschütterte.

Bereits im Oktober 2014 hatte die Landesregierung damit begonnen, Einheiten der Militärpolizei zu schulen. Die taktischen Spezialeinheiten (S.W.A.T.) werden für polizeiliche Sonderlagen ausgebildet und ausgerüstet. Damals gab die Regierung des Bundesstaates São Paulo bekannt, sich für mögliche Proteste und schwere soziale Unruhen in der Landeshauptstadt wegen Mangel an Wasser vorzubereiten. Dies könnte zu einem völligen Chaos führen. Die Stauseen, die normalerweise die Wasserversorgung für die Millionenstadt garantieren, trocknen immer mehr aus. In vielen Haushalten, besonders in den peripheren Stadtbezirken, kommt bereits nichts mehr aus den Leitungen.

Die Niederschläge der Regenzeit 2015 lagen im Südosten Brasiliens etwa 15% unter dem Durchschnitt. „Ein Zusammenbruch der Wasserversorgung ist ein Problem für die öffentliche Sicherheit. Es gibt die reale Möglichkeit von großen Migrationsströmen zu Regionen, in denen es noch Wasser gibt“, warnt Paulo Nobre, einer der bedeutendsten Wissenschaftler und Meteorologe der brasilianische Weltraumbehörde INPE (Instituto Nacional de Pesquisas Espaciais.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!