Weiterer Lynchmord in Guatemala: Mob prügelt „Hexe“ tot

mob

Opfer wurde zu Tode geprügelt und verbrannt (Foto: Twitter)
Datum: 29. Mai 2015
Uhrzeit: 11:26 Uhr
Ressorts: Guatemala, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im zentralamerikanischen Land Guatemala hat sich am Mittwoch (27.) ein weiterer Lynchmord ereignet. Dorfbewohner von San Luis, (Tacaná an der Grenze zu México) schlugen eine Frau mit Steinen und Stöcken zu Tode und verbrannten ihren Leichnam. Die 47-jährige Catarina González Pérez galt bei der Bevölkerung als Hexe, viele Menschen sollen sich vor ihrem „Fluch“ geängstigt haben. Bereits vor wenigen Tagen hatte sich ein ähnlicher Fall ereignet. Laut einem Bericht vom Amt für Menschenrechte wurden im Jahr 2013 insgesamt 52 Menschen durch den Lynch-Mob getötet und verbrannt, im Gegensatz zu 23 im Jahr 2012.

Am Dienstag (12.) war der 68-jährige Motorrad-Taxifahrer Carlos Enrique González Noriega in der Ortschaft Río Bravo (Departemento Suchitepéquez) von Unbekannten erschossen worden. Nach Berichten der lokalen Polizei war er offenbar das Opfer eines Erpressungsversuches und verweigerte die Zahlung von Schutzgeld. Die Nachbarn von Carlos versuchten herauszufinden, wer für die Tat verantwortlich war. Bei einem jungen Mädchen, Mitglied einer Jugendbande, wurde eine Pistole entdeckt. Dies reichte dem Mob – der Sündenbock war gefunden. Der Teenager wurde verprügelt, mit Benzin übergossen und bei lebendigem Leib verbrannt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!