Venezuela: Indigene der Pemón protestieren gegen illegalen Begbau

pemon

Gemeinschaft der Pemón von Canaina protestierte bisher erfolglos gegen den illegalen Bergbau in der Region (Foto: Twitter)
Datum: 03. Juni 2015
Uhrzeit: 18:07 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Pemón (wahre Menschen) ist der Name eines den Kariben zugerechneten indigenen Volkes Südamerikas. Die Mehrheit der etwa 30.000 Ureinwohner lebt heute in dem venezolanischen Bundesstaat Bolívar im Territorium Essequibo. Ebenfalls in der Gran Sabana, entlang des Rio Branco im angrenzenden brasilianischen Bundesstaat Roraima und in der Paruima-Siedlung in Guyana. Seit mehreren Tagen protestiert die Gemeinschaft der Pemón von Canaina (in der Gran Sabana) erfolglos gegen den illegalen Bergbau in der Region und hofft nun, dass sich Präsident Maduro den Problemen der Indigenen annimmt.

bergbau-illegal-venezuela-rebellen-tourismus-park-maduro-regierung

Die Gruppe von Demonstranten fordert wirksame Pläne, um die die Existenz des illegalen Bergbaus zu beenden. Gleichzeitig verlangen sie zur Steigerung des Tourismus den Bau einer neuen Landebahn für ankommende Kleinflugzeuge. Vertreter des Ministeriums der Verteidigung hatten sich bereits mit den Indigenen getroffen und betont, dass im Canaima-Nationalpark keine illegalen Bergbauaktivitäten stattfinden. Dem widerspricht die bekannte und renommierte Umweltaktivistin Valentina Quintero. Sie bezeichnet die Situation für das Ökosystem des Nationalparks als ernst und postete auf ihrem Twitter-Account mehrere Fotos, die das offensichtliche Vorhandensein und die Auswirkungen des illegalen Bergbaus belegen sollen.

alles-kaputt-gold-madburo-ministerium-verteidigung-caracas

Der „Parque Nacional Canaima“ befindet sich in der Gran Sabana, im Bundesstaat Bolívar im Südosten von Venezuela. Im Süden grenzt er an Brasilien und Guyana. Am 12. Juni 1962 wurde der Nationalpark gegründet und von der UNESCO 1994 zum Weltnaturerbe ausgerufen. Charakteristisch für den etwa 30.000 Quadratkilometer großen Nationalpark sind mächtige Tafelberge aus Sandstein, die Tepuis genannt werden. Auf ihren Hochplateaus hat sich eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt entwickelt. Auf Grund der klimatischen Isolation der Hochplateaus vom tropischen Regenwald hat die Evolution in der Isolation über Jahrmillionen einen großen Teil von endemischen Arten hervorgebracht. Einige der höchsten Wasserfälle der Welt wie der Salto Ángel oder der Salto Kukenam stürzen von den Tafelbergen in die Tiefe. Sie sind eine besondere Attraktion für den Tourismus.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!