Politische Lage in Venezuela: Kein Papstbesuch in Caracas geplant

madburo-papst

Nicolas Maduro hat den Papst bereits am 17. Juni 2013 getroffen (Foto: Archiv)
Datum: 04. Juni 2015
Uhrzeit: 16:19 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der aus Argentinien stammende Papst Franziskus wird Anfang Juli zu einer Tour nach Lateinamerika aufbrechen. Auf dem Reiseplan des Pontifex stehen Aufenthalte in Ecuador, Bolivien und Paraguay. Seinem Heimatland als auch Chile will „El Papa“ dagegen erst 2016 einen Besuch abstatten. In Kolumbien erwartet man ihn 2017. Kurz vor Beginn der Reise häufen sich im Vatikan die Besuche lateinamerikanischer Präsidenten. Am Freitag (5.) wird Chiles Präsidentin Michelle Bachelet zur Audienz im Vatikan erwartet, am Sonntag stehen Audienztermine der argentinischen Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner und Venezuelas Staatsoberhaupt Nicolas Maduro auf der Agenda des Oberhauptes der katholischen Kirche.

Dass der Papst in naher Zukunft Venezuela besucht, erscheint ungewiss. Laut Monsignore Roberto Lückert, Erzbischof von Coro (Hauptstadt des venezolanischen Bundesstaates Falcón), ist der Souverän des Vatikanstaates sehr besorgt über die Situation der Unsicherheit/Kriminalität und der Menschenrechte im linksregierten Land. Nach einem Treffen mit der Spitze der katholischen Kirche im Vatikan teilte Lückert mit, dass der Papst aufgrund der fortdauernden Inhaftierung politischer Führer und Bürger sicherlich nicht nach Venezuela reisen wird. „Allerdings bedarf es dazu auch einer offiziellen Einladung der venezolanischen Regierung. Diese Einladung könnte an diesem Wochenende von Präsident Maduro überreicht werden“, so Lückert.

Nach seiner Meinung wird der Heilige Vater Venezuela allerdings solange nicht besuchen, bis Anzeichen für einen Wandel in den Bereichen Justiz und Verletzung der Menschenrechte feststellbar sind. „Es gibt viele Dinge, die er, wie die Menschen außerhalb unseres Landes, nicht verstehen können. Wie kann sich ein ungeheuer reiches Land wie Venezuela in ein immens armes Land verwandeln“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Inge Alba

    Da ist es besser nur zu schweigen, sonst raste ich hier noch verbal aus.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!