Lateinamerika: Großteil des in Europa konsumierten Kokains kommt aus Bolivien, Kolumbien und Peru

drogen

Transit der Drogen erfolgt hauptsächlich über Spanien, Belgien, Holland, Frankreich und Italien (Foto: Archiv)
Datum: 05. Juni 2015
Uhrzeit: 14:15 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das in Europa konsumierte Kokain kommt fast ausschließlich aus den südamerikanischen Ländern Bolivien, Kolumbien und Peru. Dies geht aus dem aktuellen offiziellen EU-Drogenbericht 2015 der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht ((EMCDDA)) hervor. Die Organisation wurde im Jahr 1993 errichtet. Sie gehört zu den dezentralen Agenturen der EU und nahm 1995 in Lissabon ihre Tätigkeit auf. Das EMCDDA soll der EU und ihren Mitgliedstaaten einen sachlichen Überblick über die europäische Drogenproblematik vermitteln und solide faktengesicherte Grundlagen zur Drogendebatte liefern. Es versorgt politische Entscheidungsträger mit dem Datenmaterial, das diese zur Ausarbeitung fundierter Rechtsvorschriften und Strategien im Drogenbereich benötigen, und unterstützt Fachleute und Praktiker dabei, Projekte mit Modellcharakter und neue Forschungsgebiete aufzuzeigen

Der am Donnerstag (4.) veröffentlichte Bericht hält fest, dass der Transit der Drogen hauptsächlich über Spanien, Belgien, Holland, Frankreich und Italien durchgeführt wird (86% der im Jahr 2013 beschlagnahmten 62,6 Tonnen). Spanien bleibt das Land, in dem das meiste Kokain (26,7 Tonnen) beschlagnahmt wurde. Allerdings gibt es Anzeichen für eine Diversifizierung der Handelsrouten zu Orten wie dem östlichen Mittelmeer, der Ostsee und dem Schwarzen Meer. In der Studie wird festgehalten, dass eine signifikante Erhöhung der Wirksamkeit und Reinheit der auf dem Kontinent gehandelten Drogen feststellbar ist. Dieses Phänomen wird auf die erhöhte Wettbewerbsfähigkeit des Marktes zurückgeführt. Der allgemeine Trend ist demnach sowohl bei Heroin, Cannabis, Ecstasy und Kokain spürbar. Das meiste in Europa gehandelte Heroin kommt aus Afghanistan, eine deutliche Steigerung der Produktion wurde in den letzten zwei Jahren registriert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!