Venezuela: Maduro sagt Papstbesuch ab – Internationaler Druck zeigt Erfolg

madburo

Laut eigenen Angaben laboriert das Staatsoberhaupt an einer schweren Grippe (Screenshot YouTube)
Datum: 07. Juni 2015
Uhrzeit: 15:44 Uhr
Leserecho: 9 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hat einen für den heutigen Sonntag (7.) geplanten Besuch bei Papst Franziskus im Vatikan abgesagt. Grund für die Entscheidung sollen gesundheitliche Probleme an, das Staatsoberhaupt laboriert laut eigenen Angaben an einer schweren Grippe. Nach Meinung des Generalsekretärs vom Oppositionsbündniss „Tisch der Demokratischen Einheit“ (MUD), Jesús Torrealba, resultiert die Aussetzung der Reise allerdings auf die Tatsache, dass das venezolanische Regime schon längst nicht mehr gesellschaftsfähig und international isoliert ist.

„Mit der Aussetzung der Reise nach Rom reagiert Maduro lediglich auf internationalen Druck von allen Seiten. Papst Franziskus ist ein Mann des Weltgeschehens und insbesondere bestens über die aktuelle Situation in Lateinamerika informiert. Der Verzicht auf die Reise nach Rom ist das Echo auf unsere Forderungen nach Freiheit für alle politischen Gefangenen in Venezuela. Es ist wirklich kaum zu glauben und mehr als peinlich, dass ein Heißfuß wie Maduro, der ständig mit dem Flugzeug nach Havanna, Moskau oder China fliegt, solch erbärmliche Ausreden erfindet um sich vor der Audienz im Vatikan zu drücken“, so Torrealba.

„Die sogenannte Krankheit, die es Maduro nicht erlaubt sich mit dem Papst zu treffen, ermöglicht es ihm allerdings stundenlang mit öffentlichen Mitteln finanzierte politische Kampagnen zu verbreiten. Dieses Verhalten ist einfach obszön und disqualifiziert ihn erneut. Interessant wäre es zu wissen, wer (namentlich) ihm die Reise nach Rom verboten hat“, fügte der Generalsekretär hinzu.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Romero Nerio

    Naja, als wir gestern in einem Restaurant hier in Caracas eine Familienfeier hatten, flimmerte die Nachricht über den Fernseher. Über 150 Leute, inclusive der örtliche Polizeikommandant, schüttelten sich vor Lachen und buhten Madburo lauthals aus!

  2. 2
    Gast

    Die Kopfgrippe hat Er doch schon 20.Jahre.
    Auge um Auge Zahn um Zahn der hat Angst das er was auf die Fresse bekommt.

  3. 3
    Martin Bauer

    Seine diplomatische Immunität platzt in dem Moment, wo ihm die DEA Beteiligung am Drogenhandel nachweisen kann und deshalb ein Internationaler Haftbefehl ergeht. Wenn ein halbwegs intelligenter Mensch das steuert, wird er damit natürlich warten, bis sich Maduro in einem Land aufhält, in dem er auch verhaftet und ausgeliefert würde. Es könnte daher gut sein, dass er oder jeder Grosskotz der PSUV-Bande umgehend verhaftet würde, sobald er sich aus dem Hoheitsbereich der Schurkenstaaten heraus wagt. Ein Intelligenterer aus der PSUV, als er, wird ihm das gesteckt haben. Da kommen allerdings sehr viele in Frage. Genau genommen alle.

    • 3.1
      Herbert Merkelbach

      Vielleicht wird die ganze Psva-Mafia-Riege demnächst überhaupt nicht mehr in der Welt herumreisen können. Aus Angst und aufgrund eines internationalen Haftbefehles nicht mehr in ihr Heimatland zurückkehren zu können.
      Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die Clique in Caracas bereits die Hosen voll hat und ihnen bewusst ist, was sie bald erwarten könnte. Es muss doch eine Freude für die US Justiz gewesen sein zu erfahren, dass auch in Brasilien Drogenhändler verhaftet worden sind, die in irgend einer Weise mit Venezuela und seinem Militär in Verbindung gebracht worden sind.
      Man kann als Außenstehender nur hoffen, dass der Spuk eines Chavismus in Venezuela bald sein Ende gefunden hat. Ich wünschte es mir zumindest.

    • 3.2
      Martin Bauer

      >>Vielleicht wird die ganze Psva (PDVSA oder PSUV?) -Mafia-Riege demnächst überhaupt nicht mehr in der Welt herumreisen können. Aus Angst und aufgrund eines internationalen Haftbefehles nicht mehr in ihr Heimatland zurückkehren zu können.<<
      Ich schätze, da sind wir schon angelangt. Die meisten könnten wohl noch sicher reisen, aber die Unsicherheit nagt an ihnen und hält sie ab. Auf Dauer wird das keinem von denen gefallen. Doch was haben sie sich gedacht, wo ihr ungeniertes Treiben hinführt…?

    • 3.3
      Randgänger

      Das ist doch sehr unwahrscheinlich. Den Streß mit Russland und China werden sich die Amis nicht wegen einem Idioten antun der sich eh nicht mehr lang auf seinem Posten halten kann. Bei den Rangniedrigeren Verbrechern kann das natürlich anders aussehn

      • 3.3.1
        Martin Bauer

        Das halte ich für eine komplette Fehleinschätzung der Situation. Es geht nicht um Maduro, sondern darum dass in Venezuela sich eine einzigartige Verbrecherorganisation gebildet hat, deren Treiben dem Land, der Region und der gesamten freien Welt grossen Schaden zufügt. Russen und Chinesen werden akzeptieren müssen, dass ihre Meinung dazu nicht zählt. Hätte ich die USA oder die EU in dieser Sache zu vertreten, würden mir die beiden kaum Stress bereiten, denn dazu fehlt ihnen praktisch alles, was dazu nötig wäre. Und das weiss niemand besser, als die Regierungen beider Länder.

  4. 4
    don ewaldo

    Alles hat irgendwann mal ein Ende,wie unser 1000 jähriges Reich,Heimatlose unter sich,wer will diesen
    Leuten noch eine Bleibe bieten.Ich suche verzweifelt einen guten Punkt in diesem System,vergeblich.
    Das Ende ist in Sicht,so oder so !wobei man sagt : Ist der Ruf schon mal ruiniert,lebt es sich ungeniert .
    “ Wenn man aus Lüge und Dummheit Energie gewinnen könnte,wäre das fossile Zeitalter zu Ende.

  5. 5
    marvin Scott

    Als ihm, dem Mad Burro, seine Berater sagten, dass ihm der Papst höchstwahrscheinlich die Leviten verlesen wird und man den Papst deswegen nicht einsperren oder per Twitter anseichen darf, sah Mad Burro ein, dass es besser ist, Grippe zu haben.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!