Politische Gefangene in Venezuela: Zahl der Hungerstreikenden auf über 30 angestiegen

leopoldo

Lilian Tintori (Mitte)fordert mit Demonstranten die Freilassung ihres Ehemannes Leopoldo López (Fotos: Twitter)
Datum: 08. Juni 2015
Uhrzeit: 15:21 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Seit über 14 Tagen befinden sich der inhaftierte venezolanische Oppositionsführer Leopoldo López und der ehemalige Bürgermeister von San Cristóbal, Daniel Ceballos, in einem Hungerstreik. Die Oppositionellen wollen drei Forderungen durchsetzen: die Freilassung „aller politischen Häftlinge“, ein Ende von „Verfolgung, Repression und Zensur“ und die Bekanntgabe eines „konkreten Datums“ für die zum Ende des Jahres geplanten Parlamentswahlen. Am Montag (8.) gab die Opposition bekannt, dass sich bereits über 30 Personen mit López und Ceballos solidarisiert haben und sich ebenfalls im Hungerstreik befinden. Dieser soll so lange fortgesetzt werden, bis das Regime die Forderungen akzeptiert.

hunger-demo

streik

Die Inhaftierung der prominenten Oppositionspolitiker stößt in den Ländern Lateinamerikas und international auf massive Kritik. Lediglich die Staatsoberhäupter einer Handvoll linksregierter Staaten steckt den Kopf in den Sand und verschließt Augen und Ohren vor der Realität in Venezuela. Internationale Organisationen wie die Vereinten Nationen (UN), Organisation der Amerikanischen Staaten (OAS), Europäische Union und die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte (CIDH) haben das Regime in Caracas bereits mehrfach aufgefordert, die Menschenrechte im Land zu gewährleisten und Verfolgung, Unterdrückung und Erniedrigung „Andersdenkender“ unverzüglich einzustellen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Inge Alba

    Tienen mucha fé.
    Ich bin da skeptischer, der Papst wird eine Äusserung machen , ja, nein?
    Ich glaube da werden die Gläubigen mal wieder bitter entäuscht werden.
    Eine sanfte, argentinische Äusserung des Papstes geht dem cucuteño in´s rechte Ohr hinein und im linken Ohr wieder hinaus, der muss andere Geschütze auffahren, auch ein Papst, wenn man ihn ernst nehmen will, sollte ab und an auch mal eine richtig austeilen, nicht immer so zaghaft anmahnen und dabei sanftmütig Lächeln, das geht einem Kriminellen und seiner Clique am Abend vorbei. Deren Meinung ist so oder so, wir können auch ohne Rom, wir sind schon selbst genug Papst, wir sprechen mit der Kreatur, die Vögel antworten uns im Namen des ganz Grossen. Die sind doch zum Teil schizophren und haben ein Selbstwertgefühl da kann einem nur schlecht werden, die stehen doch bereits über allem, selbstherrliches Gesindel, Abschaum.

  2. 2
    Tobias B.

    Traurig, dass dieser kolumbianische Wanderarbeiter eine ganze Region in Verruf bringt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!