Tourismus Venezuela: Auswärtiges Amt warnt vor anhaltender wirtschaftlicher Misere

apotheke-venezuela1

Bereits seit März 2013 beklagt der Ärztestand in Venezuela den Arzneimittel-Mangel vor allem in den Kliniken des südamerikanischen Landes (Foto: Archiv)
Datum: 09. Juni 2015
Uhrzeit: 10:22 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Sozialistische Mangelwirtschaft hat im südamerikanischen Land Venezuela zu einer Verknappung von Grundnahrungsmitteln und Medikamenten geführt. Venezuela importiert 90 Prozent der medizinischen Verbrauchsmaterialien, fehlende Devisen führen zu eklatanten Engpässen. Die Folgen des Mangels in der medizinischen Versorgung sind jedoch besonders gravierend, alle Fachbereiche von der Kardiologie bis zur Gynäkologie sind ernsthaft betroffen.

In einem Medizinischen Hinweis weist das Auswärtige Amt in Berlin auf diese Tatsache hin: „Das medizinische Versorgungsangebot ist in Caracas im privaten (!) Sektor zum Teil noch auf europäischem Standard, allerdings mit abnehmender Tendenz. Angesichts der anhaltenden wirtschaftlichen Misere sind auch hier Engpässen die Regel. Dies betrifft zum Teil auch rezeptfreie Medikamente. Reisenden wird daher die Mitnahme einer Reiseapotheke empfohlen. Der öffentliche Sektor ist hinsichtlich personeller, apparativer, logistischer und in Teilen hygienischer Ressourcen insbesondere in ländlichen Regionen überwiegend defizitär strukturiert.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass regelmäßig vor der Aufnahme und Behandlung in Privatkliniken unabhängig einer bestehenden Auslandskrankenversicherung eine Vorauszahlung in bar oder per Kreditkarte zu leisten ist, sonst wird unter Umständen gar nicht erst mit der Diagnostik oder Behandlung angefangen. Im Erkrankungsfall können sich Reisende bei der Deutschen Botschaft über Ärzte und Krankenhäuser in Venezuela informieren“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Inge Alba

    Man sollte von Seiten des Auswärtigen Amtes daruf hinweisen, „wer sich in Gefahr begibt, kann unter Umständen darin umkommen“.
    Vzla. ist kein Reiseland mehr, ausser für hardcore Linke, der Rest sollte sich lieber ein anderes Urlaubsgebiet aussuchen. Geschäfte sollte man mit diesem Land besser nicht tätigen, wer weiss ob man jemals sein Geld sieht.

    • 1.1
      Caramba

      Und wenn man sein Geld sieht , sprich einen Haufen im Rest der Welt völlig wertlosen Papiers, muss man es noch in irgendwas von Wert getauscht und ausser Landes kriegen…..offiziell so gut wie unmöglich, ausser für höhere Chavista.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!