Krise in Brasilien: 10.000 Arbeitnehmer von „General Motors“ in Zwangsurlaub

chevrolet

Düstere Aussichten für General Motors (Foto: chevrolet.br)
Datum: 12. Juni 2015
Uhrzeit: 12:16 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die größte Volkswirtschaft Lateinamerikas dümpelt vor sich hin, auch für dieses Jahr wird kein Wachstum erwartet. Nachdem die Autoproduktion in Brasilien im Mai um 25,3% gegenüber dem gleichen Monat des Vorjahres gesunken und das Niveau des Jahres 2005 erreicht hat, kündigte der Autohersteller „General Motors“ Zwangsurlaub für rund 10.000 Arbeitnehmer in seinem Werk in Gravataí an. Laut Valcir Ascari, Präsident der Gewerkschaft der Metallarbeiter von Gravataí (Bundesstaat Rio Grande do Sul nordöstlich nahe Porto Alegre), gilt die Maßnahme vom 15. bis 28. Juni und dient zur Erhaltung der Arbeitsplätze. Ökonomen sind sich einig, dass sich die Krise bis zum Ende des Jahres fortsetzen und „mindestens“ bis zum Jahr 2017 andauern wird.

In den ersten fünf Monaten des Jahres 2015 wurden im südamerikanischen Land rund eine Million Fahrzeuge produziert, ein Rückgang von 19,1% zum Vergleichszeitraum des Vorjahres. Multinationale Unternehmens klagen, dass ein hoher Bestand an Fahrzeugen auf Halde steht und nicht in den Verkauf gebracht wird. Analysten zufolge befindet sich der brasilianische Automobil-Sektor im Niedergang, wegen der Verlangsamung der Volkswirtschaft steht eine Rezession bevor.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!