Felipe González: „Venezuela befindet sich in einem Prozess der Zerstörung“

flugzeug

Felipe González reist aus Venezuela ab (Foto: Twitter)
Datum: 12. Juni 2015
Uhrzeit: 16:31 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der ehemalige spanische Ministerpräsidenten Felipe González war am Sonntag (7.) über Bogotá (Hauptstadt von Kolumbien) nach Venezuela eingereist. González hatte den unter Hausarrest stehenden ehemaligen Bürgermeister der Metropolregion von Caracas, Antonio Ledezma, in dessen Haus aufgesucht. Die beiden inhaftierten Oppositionspolitiker Leopoldo López und Daniel Ceballos durfte er erwartungsgemäß nicht. Am Dienstag (9.) reiste der Rechtswissenschaftler mit einer von der kolumbianischen Regierung zur Verfügung gestellten Militärmaschine ab und gab am Donnerstag (11.) in der spanischen Hauptstadt Madrid ein Interview.

Venezuelas Präsident Maduro war nach eigenen Worten überrascht, dass González von einem kolumbianischen Flugzeug abgeholt wurde und sprach von dessen Flucht. Nachdem Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santo seinem Amtskollegen die Gründe dafür schriftlich und offiziell erklärte, verstummten die fadenscheinigen Anschuldigungen aus dem Miraflores.

„Es ist unmöglich, dass Maduro nichts von der aus Kolumbien kommenden Militärmaschine wusste. Man muss kein Präsident sein, um über den aktuellen Status eines Flugzeugs Bescheid zu wissen. Sollte er trotzdem nichts davon gewusst haben, ist dies bezeichnend für seine Amtsausführung. Ich war wirklich amüsiert über seine Aussagen. Dieser Mensch behauptet allen Ernstes, dass ich aus Venezuela geflohen bin. Es gibt doch gar keinen Grund, aus diesem Paradies der Freiheit, der Entwicklung und des Fortschritts, weglaufen zu müssen“, so ein verschmitzt lächelnder González zu den Journalisten. „Im Ernst, ich bin über die aktuelle Situation in Venezuela ernsthaft besorgt und traurig. Das Land befindet sich in einem Prozess der Zerstörung“, fügte er zum Schluss seiner Rede hinzu.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    In Venezuela gibt es nichts mehr zu zerstören,es ist total ZERSTÖRT !

  2. 2
    don ewaldo

    Ein gesunkenes Schiff kann nicht mehr untergehen,man kann nur noch einen Kampf gegen die Dummheit und Ignoranz führen,Es ist nur noch traurig,da sieht man,was Links so alles verursacht,genug Beispiele gibts ja .Eines der grössten Probleme wird sein,die in der „Chavez Zeit“ herangewachsene Generation wieder auf den richtigen Weg zu bringen.Der Mensch im allgemeinen ist ein Gewohnheitstier.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!